lesen aus dem abwesen. ungeschicktes aller art

 

nullnummer

czz icon abwesen

letzthin …

eine neue rubrik. meldungen, beobachtungen, tips. serviervorschläge lateraler latenz. keine funktionstextilien. schon gar nicht atmungsaktiv.

[[[ aber kreativ im abenteuer alltag: haben unsere Jack-Bauer-jacke mit schmieröl reichlich übersprüht: waschecht wasserdicht, das alibi. und doch gibt es sie, die kollaterale katastrophe: schwindeln schier die sinne, ist doch das maschinenöl mit hohen dosen von vanille parfümiert. millirahmstrudel als kampfstoff. auch ein befund, würde unsere verehrte sekretärin sagen. ]]]

also. das kommt. wenn der faden nicht eben wieder verloren gegangen sen wird: allerlei ansagen. allfällige absagen. post- oder praeproduktive ant-agonie.

 

|||

inzwischen …

lektomanie. lexika nach lemmata. listen, lingos und lektionen. pop-epiphanien. satori im trivialen. zirkeln im sud.

womit der solipsistischen-auto-osmose schon 1 toller symbolischer topos zukommt: brühwürfel sind wir. geworfene. gepresste und erwartende: ehebaldige erlösung.

dado da brodo. obschon – - -

 

|||

endlich.

 

|||

 

 

aber , ach : sotane audio- armaturen : was zu haben ist

|||

DISCLAIMER (eingefügt nach überprüfung des in|ad|ae|qu|at|en kontostandes 20 stunden später)

ähnlichkeiten von im text namentlich genannten trademarks, produkten und handelsunternehmen mit deren echtwelt-entsprechungen sind ebenso zufällig wie unbeabsichtigt.

mit ausdrücklichem dank an unsere generösen förderer (in alphabetischer reihung): gewerkschaft öffentlichen geschmacks, manufactum, patek philippe, polaroid, radio jovanovic, neigungsgruppe kaufrausch, selbsthilfegruppe kaufrausch, supersense, witschaftskammer österreich,  u.a.

 

 ||| 

SUPER- ODER NICHT-SENSE | TO HAVE OR TO HAVE NOT | SCHULD UND SÜHNE | KAUF ALS HANDLUNG

 

Portal Radios 02

 

|||

SUPER- ODER NICHT-SENSE

nur ein paar häuser entfernt und doch welten auseinander: während der eben in der historistischen mimikry-architektur des sog. “dogenhofs” situierte supersense – als letzter schrei unter den concept-stores – mit technischem retro (speziell: polaroid-kameras und: ja es-gibt-sie-wieder: -filmen) sich bobo-breitenwirksamer beliebtheit erfreut, beweist der phantastische radio-laden des Leo Josimovic seit fünfeinhalb jahrzehnten stehvermögen, stil und stupende sachkunde, sprich: sachkunst.

das mehr als dichtgedrängte waren-lager des kleinen ladens erübrigt den innenarchitekten; auch benötigt man keine chique-gastronomie, um kunden in kulinarische wellness einzubetten: das beträchtliche waren-lager birgt hinreichend “spannendes” (wie man heute so sagt) und “entspannendes” – nämlich eine immersion durch gadgets – , wie sie kein noch so sorgfältig inszeniertes synästhetisches setting zu bieten vermag.

 

|||

TO HAVE OR TO HAVE NOT

 

Portal Radio Revox

 

freilich haben die objekte der technischen vintage-begierde hier wie dort ihren preis. was insoferne von vorteil ist, als letzterer uns auf kognitve ebenso wie emotionale weise vom impuls des habenwollens befreit.

weder besässen wir das nötige kleingeld noch die häuslichen kubaturen, die herrliche revox oder das wunderbare nagra zu praktischer verwendung aufzubauen. auch der braun’sche schneewittchensarg hätte es dort schwer, wo wir nicht einmal den (bösartig elf kilogramm schweren) technics SL-1210 MK2 irgendwie bedienfreundlich unterzubringen oder aufzustellen imstande sind.

nicht genug ist die hier angedeutete befreiung vom impuls (mitunter auch: von der idee fixe) der inbesitznahme zu loben: im wissen, dass die objekte der begierde an einem bestimmten ort, an einer bestehenden adresse jederzeit aufsuchbar sind (wir bezweifeln, dass sie im verkauf volatile schnelldreher sind), zieht eine gewisse gemütsruhe nach sich. es gibt sie noch, die guten…

 

|||

SCHULD UND SÜHNE

 

Portal Radio Nagra

 

… was haarscharf das gegenteil der verkaufslogik des vintage-style-retail-konzerns manufactum ist: indem die ideologiesatten kataloge noch beim geringsten objekt dessen digni- und klassizität behaupten, werden wir als (potenzielle) kunden unablässig darauf gestossen, dass wir gebrauchsgut-mässig vergessliche warenkundler und traditionsdestruktive konsumenten sind.

wegwerf-gesellschafter. nachvorhaltige verbraucher. lost in consumption. so oder ähnlich dürfte die entsprechende beurteilung unserer kapitalverbrechen kapitalistischen persönlichkeitsstörungen lauten. gleichzeitig wagt der nach amazon erfolgreichste europäische versand nicht jene offene provokation, die sich eine schweizer luxusuhren-manufaktur leistet, wenn sie in einem mittlerweile schon klassischen slogan textet: ”eine patek philippe gehört einem nie ganz allein. man erfreut sich ein leben lang an ihr, aber eigentlich bewahrt man sie schon für die nächste generation.” (… so man denn erbberechtigte progenituren höchstselbst hervorgebracht hat.)

selbstredend wollen wir uns als kulturbürger auch in dieser hinsicht nicht lumpen lassen und akzeptieren widerstandsarm all jene anmutungen, welche uns weismachen, gegenstände wie den bakelit-bleistiftspitzer (ausführung auch in sterling-silber) oder das berühmte grubentuch müsse man gleichsam “immer schon gehabt” haben. (letzteres war übrigens realiter bis zuletzt kurrent in unserer familie, deren männlicher nachwuchs sich zum existenzaufbau sämtlich im untertagbau rheinischer braunkohle verdingte.)

wer nicht zu erben versteht, muss kaufen. indem wir solche guten dinge bestellen, kommen wir diesem “haben-müssen”-imperativ nach, wobei uns das postalische eintreffen der im affekt georderten gegenständlichkeiten mitnichten mit einer der besitz-erweiterung angemessenen freude erfüllt. man hat uns – die wir uns auch masochistisch-demütig in die lange kundenreihe am slowfood-bio-stand des wochenmarkts einreihen, um uns seitens des personals auch noch anherrschen lassen zu dürfen – per katalogtext klar gemacht, dass der nichtbesitz gewisser dinge einer schuld gleichkommt, welche wir nur durch bestellung der bezeichneten waren ansatzweise zu sühnen vermögen.

 

|||

KAUF ALS HANDLUNG

 

Portal Radios 01

 

interessant ist, wie diese imperative des immer-schon-gehabt-haben-müssens (ähnlich wie die bestückung der eigenen bibliothek mit massgeblichen gesamtausgaben) den aspekt und den vorgang des konkreten kaufs fast vollständig ausblenden: die abbuchung vom konto ist nur ein schritt auf dem canossagang, welchen wir kultur- und pflichtschuldigst auf uns nehmen.

da sind uns die heidenpreise, die der radio-laden gut sichtbar an den objekten der begierde affichiert, schon lieber: sie stellen damit klar die umstände von kauf (Baudrillards symbolischem tausch), erwerb und besitzbedingung auf und aus. ganz gleich, ob wir uns da hinreissen lassen oder ob wir brav ansparen. ob wir dem impuls des habenwollens nachgeben oder ob wir ihm standhalten. und: ob wir gedanklich mit der einzigartigkeit und seltenheit des objekts spekulieren: es ist unsere entscheidung.

an der wir uns – siehe oben – so oder so erfreuen können. anders als im hinblick auf die als exklusiv bezeichnete massenware, die uns kultur-, besitz- und traditionsfeudal knechtet.

 

|||

 

OUT NOW: idiome # 7

Literaturzeitschriften

idi007

DISCLAIMER

(czz) – gegründet 2007, hatten sich die idiome von anfang an einer neuen prosa verschrieben, einer prosa mithin, welche keine geschichten erzählt und keine romanfiguren als identifikationsangebote aufwies.

anders, als dies in puncto “lyrik” der fall ist, wird – noch heute ! – jedweder prosa ein narrativer genuss- und gebrauchswert zugemutet. der mit viel aufwand propagierte “deutsche buchpreis” setzt symbolisch zwar auch komplexere werke auf die longlist, um bei der schlusskür regelmässig den weg des geringsten widerstandes zu wählen: topiken und themen, die dem zeitgenossen angeblich umso mehr an- und eingehen, als die erzählweise eine traditionelle ist.

solche und ähnliche mechanismen werden durch die experimentellen texte, welche die jährlich erscheinende zeitschrift / anthologie idiome präsentiert, konterkariert. einerseits. anderseits lässt es sich herausgeber Florian Neuner nicht nehmen, in einem vergleichsweise umfangreichen “editorial” scharfsinnig und-züngig auf begebenheiten und gegebenheiten im aktuellen prosa-betrieb zu reagieren.

und dies ist selten: nämlich dass hier einer der avancierte literatur sammelt, herausgibt und auch selbst produziert, stellung bezieht hinsichtlich von worten, werten und werken des mainstream (selbst des gehobenen). womit die zeitschrift – da sie zeitzeichen in diskurs, hypes und texten diagnostiziert – zu einer wichtigen quelle wird hinsichtlich des historischen indexes von diskursen, debatten und von darlings der (all)gemeinen rezeption.

nicht selten führt Neuner diese beobachtungen im blog “neue prosa” fort. mitnichten dient dieses blog als werbemittel oder “verstärker” der gedruckten zeitschrift, sondern nimmt weit darüber hinausgehend manches aktuelle kritisch aufs korn.

was aber die idiome besonders auszeichnet, ist ihr undogmatisches “beispielgeben”, welches sich nicht auf sog. “aktuelles” (oder gar “junges”!) beschränkt, sondern durchaus auch exemplarische textprojekte älteren datums vorstellt.

dies ist um so informativer, als es nicht viele dieser texte je in druck- und buchform “schaffen”, so sie nicht – angenommen sie erscheinen als buch (oft in einem klein- und / oder autorenverlag) – von der rezeption nicht einmal ignoriert werden.

|||

Florian Neuner (Hg.): idiome. hefte für neue prosa. ausgabe #7 – wien: klever 2014

|||

EDITORIAL

Dieses-Scheiß-Kunstlicht von-der-Saline-draußen (auch ärarisch) hat mir weitere Gedanken- vorm-Einschlafen wieder verdrängt. Ich schreibe trotzdem aus Verpflichtung dem halbbewußten Gedankenflattern jener Welt gegenüber, die alles auf ein Maß gestutzt haben will, während ich immer wieder Beweise für alles Mögliche & unwahrscheinlich Denkbare erbringen möchte. Inzwischen Festgeschriebenes. – Walter Pilar

Die poetologischen Gespräche, die regelmäßig in den IDIOMEN erscheinen, pflege ich Werkstattgespräche zu nennen. Konzepte, Strategien, Überlegungen zur Produktion von Prosa, der Zeitgenossenschaft auch ästhetisch eingeschrieben ist, sind Gegenstand dieser Gespräche, bislang mit Jürgen Link, Peter O. Chotjewitz und Jürgen Ploog .

Im Falle Walter Pilars freilich ist die Rede von der Werkstatt mehr als eine Floskel. Ich durfte mich einen Tag lang tatsächlich in ihr aufhalten, und Pilar gab Einblicke in ein work in progress, dessen Genese auch nach zwei Dezennien prekär bleibt, inner- wie außerästhetischen Anfechtungen ausgesetzt. In seinem auf mehrere Bände angelegten Lebenssee-Projekt ficht Pilar literarisch aus, was es bedeutet, an einem autobiographischen Stoff auf dem Reflexionsniveau der Neoavantgarden zu arbeiten. Vieles steht dann in Frage, und Pilar nimmt diese Fragen ernst, mitunter verzettelt er sich dabei. Auch heute kann er nicht sicher sein, wohin ihn die Lebenssee-Wellen noch spülen werden. So ein Projekt bringt seinen Autor auch lebenspraktisch-ökonomisch in die Bredouille, wovon Pilar in einem in diesem Heft abgedruckten Tagebuch-Text ganz offen spricht. Das erfordert Mut im heutigen Literaturbetrieb, wie es auch Mut erfordert, von Zweifeln und Sackgassen zu sprechen, wo alle immer schon zu wissen vorgeben, wohin sie steuern.

Zwischen den Korrekturen zu dieser Ausgabe der IDIOME treffen Mails ein, in denen sich ein Kollege darüber ärgert, welchen Stumpfsinn Maxim Biller gerade wieder verbreitet – oje, das ist der Autor, der seit 20 Jahren eine flott erzählte, peppige Literatur fordert, die er offenbar selbst nicht schreiben kann. Biller entblödet sich nicht, in der Zeit mit der vollkommen sinnfreien, weil unbeweisbaren These hausieren zu gehen, Deutschlands Migranten würden die eigentlich relevante Gegenwartsliteratur schreiben können, wagten das aber aufgrund des literaturbetrieblichen Anpassungsdrucks nicht.

Das ist ähnlich plausibel wie die Behauptung, Daniel Kehlmann wäre bestimmt die wichtigste Stimme der experimentellen Lyrik, wäre er nicht dazu gezwungen, den Erwartungen seiner Agenten zu genügen. Eine andere rezente “Literaturdebatte” dreht sich allen Ernstes um die Frage, ob die deutschsprachige Literatur unter der bürgerlichen Herkunft der Mehrheit ihrer Protagonisten leide – als befänden wir uns in der DDR der fünfziger Jahre.

Einmal mehr stellt sich angesichts des Niveaus solcher Debatten die Frage: Wo steigt man ein, wo besser wieder aus? Was identifiziert man als das mediale Dauerrauschen, das man – nunja, doch besser an sich vorbeirauschen läßt? Wo wird es eventuell gefährlich? Kann, ja möchte man eigentlich mit Leuten diskutieren, die Wolfgang Herrndorf für einen bedeutenden Schriftsteller halten und sich auf vielen Feuilleton-Seiten mit Helene Hegemann auseinandersetzen? Gescheiter ist es sicher, seine Zeit anders zu nutzen.

Ärgerlich allerdings wird es, wenn Maxim Biller von “irrelevanten Sprachexperimenten der Retro-Avantgardisten” schwadroniert und dabei offensichtlich auf das Einverständnis nicht nur der Zeit -Leser setzen kann. Woher mag der Schaum vor dem Mund kommen, wenn solche Leute von der marginalisierten Literatur-Avantgarde schwafeln, die sie vermutlich weder kennen noch begreifen würden?

Ob hier die Ahnung aufblitzt, daß sie zu faul, zu unbegabt oder zu feige sind, um in der eigenen Arbeit auf die Ebene zu gelangen, auf der es beginnen würde, um Literatur zu gehen? Auch

Sabine Hassinger schlug eine fast beängstigende Welle an Unverständnis und Herablassung entgegen, als sie auf dem Klagenfurter Bachmann-Podium 2012 aus ihrem umfangreichen Prosa-Manuskript Die Taten und Laute des Tages las, das ausszugsweise in den IDIOMEN vorstellen zu können ich mich sehr freue. Es handelt sich um einen vielstimmigen Text, in dem mehrere narrative Ebenen kunstvoll und ohne aufdringlichen roten Faden ineinander geführt werden. In den achtziger Jahren hätte ein Literaturkritiker damit wahrscheinlich noch umgehen können. In Klagenfurt aber fiel einer der unsäglichen Jurorinnen zu dieser Prosa gleich die Literatur von Patienten des Landeskrankenhauses für Psychiatrie und Neurologie in Gugging ein, während eine Kollegin vom “Zeitmanagement” faselte, das es ihr nicht erlaube, sich mit komplizierter Literatur überhaupt erst zu befassen. Was hätte die versammelte Inkompetenz wohl gesagt, wenn Ingeborg Bachmann in der von ihr gehaßten Stadt aus Malina gelesen hätte?

Wer im Jahresrhythmus 100 der Neuen Prosa gewidmete Seiten erscheinen läßt, der kann vieles nur andeuten und versuchen, Hinweise zu geben. Von dem weithin unbeachteten bedeutenden Buch Die Freuden der Jagd von Ulrich Schlotmann war an dieser Stelle schon die Rede. Es kann nicht wundernehmen, daß der Diskurs über derlei ästhetisch herausfordernde Werke außerhalb der Universitäten beginnen muß.

In Sebastian Kiefers Schlotmann-Text verbindet sich auf höchst anregende Weise ein philologisch gewissenhaftes close reading mit einem meinungsfreudigen Essayismus als Plädoyer für Sprachkunst in Abgrenzung zur von Kiefer sogenannten Mehrheitsliteratur – ein Fingerzeig, womit sich eine zeitgenössische Literaturwissenschaft zu beschäftigen hätte.

Hermann J. Hendrich wiederum ist mit der erweiterten Fassung eines Textes vertreten, den er am 12. April 2013 in der Künstlervereinigung MAERZ in Linz vortrug, im Rahmen der einmal im Jahr den IDIOMEN gewidmeten Ausgabe der “linzer notate”.

Berlin 2014
Florian Neuner

|||

INHALT HEFT # 7

  • Florian Neuner/Walter Pilar: “Welt kommt ja so daher!” Ein Gespräch in der Lebenssee-Werkstatt
  • Walter Pilar: Müchhoin
  • Walter Pilar: Links & rechts vom Donautal bei L. Tagebuch vom 11. 12. ’13
  • Hermann J. Hendrich: Was könnten wir denken?
  • Sebastian Kiefer: Der heitere Untergang des Erzählers im übermächtigen Material. Erzähltrieb, lyrische Verdichtung und Montagelust in Ulrich Schlotmanns Die Freuden der Jagd
  • Konstantin Ames: Tage, da letztmalig geweint wurde
  • Jörg Burkhard: KRONEN DER SCHRÖPFUNG
  • Wolfram Malte Fues: Skepsis
  • Zsuzsanna Gahse: Zunächst einmal
  • Egon Günther: mischwesen
  • Sabine Hassinger: Die Taten und Laute des Tages
  • Annette Hug: Innernord
  • Urs Jaeggi: so weit so (I)
  • Johannes Jansen: Traum des Katalysators von der Weltherrschaft
  • Stefan Schweiger: totem: 10 perspektiven
  • Robert Stähr: Plattform eins: Lektüre
  • Waldemar Franz Rösch: Zeichnungen

|||

DER HERAUSGEBER

Florian Neuner @ in|ad|ae|qu|at

|||

GENANNTE AUTOREN @ in|ad|ae|qu|at

|||

RELATED (u.a.)

 

|||

 

OUT NOW : flugschrift # 9 : Liesl Ujvary

literaturzeitschriften     Es gibt sie wieder, die guten Dinge : SALON- Autor Dieter Sperl , seit Jahren an experimentellen Grenzen von Text und ( Video- ) Bild arbeitend , um zu Formen osmotischer Beziehungen der verschiedenen Medien vorzudringen. Gleichzeitig hat Dieter Sperl stets ein waches Auge dafür, wie und wo Räume für Sprach-, Bild-,…

Ö-Lit : jetzt : zu Elfriede Gerstl und Margret Kreidl

| echt welt texte | Gerstl, graziös gesammelt NZZ . 4. 8. 2014 Christiane Zintzen – In Kleinstverlagen erschienen, vergriffen und verschlungen vom Strudel der Zeit, galt das Oeuvre der Wiener Dichterin Elfriede Gerstl (1932-2009) als schmal. Wenn jetzt der dritte Band der Werkausgabe unter dem Titel Haus und Haut vorliegt, wird man die Grösse…

Litblogs.net | Lesezeichen 3 | 2014

  Martin Heidegger am Rheinfall – Stan Lafleur in rheinsein   LITBLOGS.NET – LESEZEICHEN 3 / 2014 Lesezeichen: Die vierteljährliche Anthologie des Netzwerks “litblogs.net – Literarische Weblogs in deutscher Sprache”. Ein Querschnitt aus / durch / mit 23 literarischen und bildkünstlerischen Weblogs sowie dem Forum “der goldene fisch”. Erschienen am 6. Oktober 2014. Abonnierbar als…

Salon Littéraire | Aktuell : herbert j. wimmer : wiener zimmer. 100 gedichte

  | salon littéraire |       Salon Littéraire | Aktuell : herbert j. wimmer : wiener zimmer. 100 gedichte   ⇒ ⇒ ⇒ heute im Rahmen von Christine Hubers DICHT-FEST in der Alten Schmiede, Wien   in den wiener zimmern der wohnungen und lokale ereignen sich die alltage der gegenwart und die gegenwärtigkeiten des alltags, entstehen…

Salon Littéraire | Sophie Reyer : Neue Gedichte , 2. Lieferung , Erstveröffentlichung

  Literatur @ in|ad|ae|qu|at : Der SALON LITTÉRAIRE als www- Galerie für Bild und Text   Salon Littéraire | Sophie Reyer : Neue Gedichte , 2. Lieferung , Erstveröffentlichung [ Gedichte 10 - 19 ]     ||| 10 : für Sarah Kirsch Zitterbalsam, Zitronenfalter deiner Hand. Die Kamille kriegst du von mir, gegen den…

“Struwwelpeters” daumenschneider. und der index von in|ad|ae|qu|at

  subito ! (Rainald Goetz)       KULTUR UND DRESSUR na klar: das cuttten haben wir gelernt. von der pike auf: tonband und bandmaschine, cut-guillotine, bändchen-schere. und natürlich das durchsichtige tesa zur wiederherstellung von sukzession. das war vor … nun ja … nahezu 25 jahren. vor 40+ jahren hingegen wurde man mittels leder-manschetten –…

Salon Littéraire | Elfriede Czurda: Buch vom Fliessen und Stehen. Überschreibungen (Auszüge)

  Literatur @ in|ad|ae|qu|at : Der SALON LITTÉRAIRE als www- Galerie für Bild und Text       Salon Littéraire | Elfriede Czurda: Buch vom Fliessen und Stehen. Überschreibungen (Auszüge)   Notiz zur Poetologie Das Dasein fragt nicht nach seinem Grund, der Mensch aber durchsucht die rätselhafte Welt nach Zeichen und Ordnungen, er zählt, misst,…

Rosch ha-Schana 5775

      schana tova! שנה טובה symbole: schofar, honek-lejkech, äpfel, honig, granatäpfel, weintrauben: für ein gutes und süsses neues jahr שנה טובה ומתוקה : schana tova u’metuka Rosch ha-Schana 5775