H. C. Artmann-Preis 2014 an Elfriede Czurda

 

Die Zumutungen EC - CD-Cover - Geburtstagsgeschenk der Literaturwerkstatt Berlin

Die Zumutungen EC [CD-Cover]. Geburtstagsgeschenk der Literaturwerkstatt Berlin

 

ZUR SACHE
am donnerstag wurde der biennal vergebene H. C. Artmann-Preis (kulturabteilung der stadt wien) an unsere SALON- und “literatur als radiokunst“*-autorin Elfriede Czurda überreicht.

*rondo in P-dur, 2001

zu recht ! – in|ad|ae|qu|at gratuliert !

[Die zeit, den link zur charakterisierung des H. C. Artmann-Preises herauszusuchen, gibt es unter den arbeitsbedingungen der rathaus-pressestelle offenbar nicht.]

|||

DIE PRESSEMELDUNG
im weiteren die pressemeldung der “rathauskorrespondenz”, welche übrigens eine textsorte voll intrinsischer komik in text & bild darstellt.

aber interessant: die seit monaten bekannte zuerkennung des preises wurde nicht gemeldet, ebenso wenig auch nicht der termin der überreichung. dabei wird deutlich, dass nicht die tätigkeit einer jury kommuniziert werden soll, sondern die amtshandlung des kultur-ermächtigten stadtrats.

honni soit qui mal y pense

Rathauskorrespondenz vom 18.09.2014:

Mailath ehrt Elfriede Czurda mit H.C.-Artmann-Preis
Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny ehrt heute, Donnerstag, die Schriftstellerin Elfriede Czurda mit dem H.C.-Artmann-Preis: “Elfriede Czurda ist eine der großen in Wien lebenden Schriftstellerinnen, die aus der österreichischen Literatur nicht wegzudenken ist. Zahlreiche Buchpublikationen, dramatische Werke aber auch erfolgreiche Hörspiele zeugen von ihrem erzählerischen und vor allem lyrischen Talent, das ihr treues Publikum seit Jahren fasziniert. Mit dem Preis feiern wir eine herausragende Künstlerin, die das Kulturleben der Stadt auf ganz besondere Weise bereichert”, so Mailath.

“Es ist mir eine große Ehre, einen Preis annehmen zu dürfen, der nach einem so wichtigen Dichter wie H.C. Artmann benannt ist. Der weit gereiste, mit vielen Sprachen spielende H.C. Artmann mochte die große poetische Geste und den sinnlich-artikulatorischen Überschwang. In der Spielfreude seines konzeptuellen Alphabets finde ich viel Anregendes, in der Erfinderlust seiner Erzählmotive einen ganz großen Horizont, der mich sofort aus der monotonen Realität hinausholt – und mich seit jeher geprägt hat: Das Ideal eines Schreibens, das aus der Selbstermächtigung stammt und nur auf sich selbst, nicht auf die Einflüsterungen des Marktes und der Moden hört, ist gerade heute recht bedenkenswert”, zeigt sich die Preisträgerin Elfriede Czurda über die Auszeichnung erfreut.

In der Jury-Begründung heißt es: “Elfriede Czurda ist eine Autorin (…), die immer wieder neu zu entdecken und dennoch nicht zu erobern ist, und mit ihr eine Welt, die nicht in Norden, Süden, Westen oder Osten liegt und die sich unaufhörlich dreht.”

Der Preis

Die Stadt Wien zeichnet mit dem “H.C.-Artmann-Preis” herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lyrik aus. Der Preis ist mit 10 000 EUR dotiert und wird im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben. PreisträgerInnen sind Autorinnen und Autoren, die ihren Wohnsitz in Wien haben, oder deren Werke einen intensiven Wienbezug oder eine Verbindung mit dem Werk H.C. Artmanns aufweisen. Die Erben H.C. Artmanns werden von der Verleihung des Preises verständigt und zu ihr eingeladen.

|||

 

heute: linzer notate, double feature

 

Otto Saxinger Haengende Gaerten maerz

Bild: Otto Saxinger

GESCHEITES SCHREIBEN
Wem der Horror Vacui während des Sommerlochs ins rotgeäderte Auge blickte, respektive: wen angesichts lektoratsmässig schlechtberatenen Erzählens der Hunger nach kluger Literatur anfiel, darf seinen Tiger im Tank HEUTE gleich zwiefach mit gescheitem Schreiben füttern.

Für die Räumlichkeiten der Linzer Künstlervereinigung MAERZ hat unser SALON-Autor und bewährte Impresario Christian Steinbacher eine Doppelsession konzipiert, die es in vieler Hinsicht, wie es heisst, “in sich hat”.

|||

AUSSTELLUNG
Mit thematischem Bezug auf die derzeit in der MAERZ-Galerie aufgebaute Ausstellung Hängende Gärten (bis 10. 10., mit Arbeiten von: Georg Bernsteiner, Jonathan Bragdon, Regula Dettwiler, Otto Saxinger und Christian Thanhäuser) sind die literarischen und diskursiven “linzer notate” unter dem Titel GÄRTEN, UNBEGRENZT subsumiert, wobei die Bezüge von Texten und Autorinnen / Autoren zum “Thema” absichtlich weit und gleichsam freibleibend aufgefasst sind.

|||

BILANZ
Der “Zählerstand” der seit 1990 bestehenden Reihe “linzer notate” beträgt für diese Doppelausgabe beachtliche “117″ bzw. “118″. Ziffern also, welche man, wollte man die Zahl der hier vorgestellten Autorinnen / Autoren mit ca. 3 multiplizieren müsste. Abzüglich freilich jener Werke und Schreibenden, deren Entwicklung in mehrern Auftritten genauer ins Auge gefasst wurde und dokumentiert wird.

|||

PROGRAMM
Zurück aber nun zum heutigen Abend.

Das erste Trio (ab 19 H)
stellt jüngere Arbeiten von
Manfred Bauschulte, Jonathan Bragdon, Farhad Showgi vor.

Das zweite Trio (ab 20:30 H)
präsentiert laufende und abgeschlossene Projekte von
Ludwig Hartinger, Esther Kinsky, Gisela Steinlechner.

|||

Folgen nun die (von Christian Steinbacher formulierten) “Ausweise” der einzelnen Autorinnen / Autoren, samt Hinweise auf Projekte und Publikationen:

AURORINNEN / AUTOREN

  • Manfred Bauschulte, *1956 in Ibbenbüren (Westfalen), lebt in Köln. Studium der Theologie, Philosophie, Literatur- und Religionswissenschaften in Bethel, Bielefeld und Berlin. Autor, Übersetzer, Herausgeber und Wissenschaftler im Bereich der Kultur- und Religionswissenschaft. Arbeiten zu Sigmund Freud und zu Marie Bonaparte, aber auch zu Film (Bresson, Dreyer) und Literatur (Michaux, Ponge). 2012 war er mit einem Doppel-Referat zu Char und Ekelöf Teilnehmer des Festivals Für die Beweglichkeit hier in Linz. Im Klever Verlag in Wien erscheint nach einer Arbeit zu Klaus Heinrich (Über das Ende der neolithischen Revolution, 2013) nun (zeitgleich zur Prantl-Ausstellung in der Albertina) der Essayband Versuch über die Festigkeit: Die Steinkunst von Karl Prantl (2014).
  • Jonathan Bragdon, *1944 in Wilmington (Delaware, USA), lebt seit 1979 in Amsterdam. Er arbeitet als Bildender Künstler, und dabei in erster Linie als Zeichner feinsinniger (Bewusstseins-)Landschaften (siehe auch unsere laufende Ausstellung Hängende Gärten). Zuletzt entstanden nebenher eng mit dem Prozess des Zeichnens so genannter consciousness portraits verbundene Kurzgedichte, aus denen der Künstler im Zusammenspiel mit Projektionen solcher “portraits” vortragen wird. Nach dem von der Berliner Galerie Aurel Scheibler 2013 herausgegeben Katalog Jonathan Bragdon – Tekeningen erscheint im Herbst 2014 im Berliner Revolver Verlag unter dem Titel DRAW ein diese consciousness portraits betreffender Band mit Abbildungen und auch Text.
  • Farhad Showghi, *1961 in Prag, aufgewachsen in der BRD und im Iran, lebt seit 1989 als Psychiater, Psychotherapeuth, Autor und Übersetzer in Hamburg. Nach Büchern bei Urs Engeler erschien heuer mit In verbrachter Zeit ein Band mit neuen Textminiaturen bei Kookbooks: Auch diesmal versucht der Autor Showghi in seiner poetischen Arbeit die Konturen möglichst dort zu fassen, wo sie sich abzulösen beginnen. Sein “Anderssprechen” ertastet dabei Landschaften östlich von Isfahan, das Berblinger Weitmoos sowie einen Garten. Als Texte, “in denen sich, ihrer vordergründigen Unbedarftheit zum Trotz, ein dezidiert irreguläres Denken und Imaginieren kundtut”, hebt Felix Philipp Ingold die Arbeiten dieses Buchs hervor.
  • Ludwig Hartinger, *1952 in Saalfelden, lebt als Herausgeber (u. a. der Ranitz Drucke der Edition Thanhäuser, seit 1994), Lektor und Übersetzer aus dem Französischen (zuletzt aus dem kongolesischen Frz. Fiston Mwanza Mujila) und Slowenischen (Srecko Kosovel) in Salzburg und auf dem Karst. Als Autor publizierte er Essays sowie Gedichte, die er in der Regel zuerst in slowenischer Sprache schreibt. Dies gilt auch für die bei Thanhäuser 2012 erschienene Sammlung Die Schärfe des Halms. Aus dem dichterischen Tagebuch 2001 bis 2012, eine Auswahl aus den Gedichtbüchern Ostrina bilk (Die Schärfe des Halms, 2007) und Ostrina senc (Die Schärfe der Schatten, i. V. für 2015), wobei die Originalform der zumeist 7-silbigen Vierzeiler im Deutschen abgewandelt wird.
  • Esther Kinsky, *1956 in Engelskirchen, lebt in Berlin und im südungarischen Battonya. Die bei Bonn aufgewachsene Slawistin ist seit 1986 als mehrfach ausgezeichnete Übersetzerin für russische, polnische (Joanna Bator, Zyta Rudzka, Magdalena Tulli u. a.) und englischsprachige Literatur (zuletzt die Neuübersetzung von David Henry Thoreaus Lob der Wildnis, 2013) tätig. Ab 1987 erschienen Kinderbücher, seit 2010 publizierte sie bei Matthes & Seitz einen Essayband, zwei Romane (u. a. Banatsko, der auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 stand) sowie 3 Gedichtbücher, darunter zuletzt Naturschutzgebiet mit Fotos und Gedichten auf einen verwahrlosten Park als Betrachtungen über die Handhabung von Wachstum, Krankheit und Verfall.
  • Gisela Steinlechner, *1961 in Kirchdorf/Tirol, lebt als Kulturpublizistin und Literaturwissenschaftlerin in Wien. Sie arbeitet an diversen literatur- und kulturwissenschaftlichen Forschungsprojekten zur Gegenwartsliteratur sowie zu Art brut, Pyschoanalyse und Alltagskultur, aber auch zur Kultur des Gartens (Der Garten als Schauplatz des Begehrens, 2002; auch ein Text für die Ausstellung Im Garten im Stadtmuseum Nordico 2011 hier in Linz). Bei Jung und Jung gab sie 2013 den Band Der Hase!!!! des Gugginger Poeten Ernst Herbeck heraus. Und Steinlechner weiß sich auch zwischen Wissenschaft und Literatur zu bewegen, so etwa für die Literatur-als-Radiokunst-Produktion Fellpflege (2001), aber auch in der subtilen Durcharbeitung mancher ihrer Aufsätze.

|||

TERMIN

|||

 

 

Leopold Federmair : Tokyo Fragmente 9

|salon littéraire |
J-Sounds 日本 |

 

Salon Littéraire | Leopold Federmair:

Tokyo Fragmente 9

Fotos © Leopold Federmair

 

TOK09 01 DSC02834

1. Vor der Reise

Die Aufmerksamkeit ist anders gerichtet, anders disponiert, wenn man mit einem Kind unterwegs ist. Der Bewegungsrhythmus ein ganz anderer… Das Gehen-Photographieren-Lesen kannst du vergessen. Am besten, du folgst gleich dem Rhythmus des Kindes, so wirst du neue, ungeahnte Entdeckungen machen.

Die Aufmerksamkeit ist noch einmal anders, wenn das Kind krank wird. In diesem Fall läßt du es nicht aus den Augen, beobachtest seinen wechselnden Gesichtsausdruck, seine Körperreaktionen, greifst ihm an die Stirn, an den Hals; hältst das Plasticksackerl bereit, nimmst es hoch, rennst mit ihm durch den Gang des vollbesetzten Waggons, reißt die Klotür auf: gerade noch rechtzeitig, die beige Soße ergießt sich in die chromblitzende Muschel. Danach geht es dem Kind besser, vorläufig besser, dein Blick wendet sich zur Fensterluke, aber dahinter ist nicht viel mehr als Hell-Dunkel, ein paar Schemen, Girlanden von Teepflanzungen, Naturgeometrie, distanzierte Welt.

“Was hat Ihre Tochter denn?” fragt der Mann vor mir, der eigens den Kopf umgewandt hat. Selten wird man im Shinkansen auf diese Art angesprochen. Ist der Mann Arzt? Seine Stimme klingt ehrlich besorgt.

“Ihr ist schlecht”, antworte ich und frage mich immer noch, ob sie wie üblich das Gerumpel und Geschaukel nicht verträgt oder ob sie ernstlich krank ist. Gekotzt hat sie an diesem Morgen das erste Mal, nachdem wir aus dem Taxi gestiegen waren. Oft genügen zehn Minuten in so einem Gefährt, damit sie sich elend fühlt. Den Magen erleichtern, dann ist es überstanden, eine Sache von wenigen Minuten. Aber den schwungvollen luftigen Shinkansen auf schnurgerader Strecke hat sie bisher immer vertragen.

TOK09 02 DSC02518

2. Abendfahrt

Unsere Unterkunft hat diesmal fast etwas Herrschaftliches, wenigstens in den Augen Mayukos, mit den zwei Stockwerken, dem Duplex, der großzügigen Treppe und dem Holzgeländer oben wirkt es fast wie ein Häuschen. Kaum angekommen, ergreift sie Maßnahmen, um den Ort zu gestalten, hier kommen die Schuhe hin, hier die Kleider, dort ist der Platz zum Spielen… Das Unwohlsein, denke ich, ist überstanden, und ich packe die paar Dinge aus, die wir unten bei Seijoishi gekauft haben, einem Importwarengeschäft. Französischer Käse – ein Fehler, wie sich herausstellen wird, aber Mayuko liebt diesen Käse, ich liebe ihn auch, Selles-sur-Cher, ein Fehler, den ich schon einmal gemacht habe, als ich… Davon (vielleicht) später. Das Übelkeitsgefühl packte sie. von neuem, auch Schwindel, Mayuko stöhnte, rang nach Luft, wir gingen ins Freie. Wenn sie so stöhnt, eher leise, auf eine bestimmte Art, die zu beschreiben mir schwerfällt, dann weiß ich, daß etwas geschehen muß.

Welches Krankenhaus? Einfach das nächste. Aber wo ist es, und wie kommen wir hin? Mit der Rettung? So schlimm ist es doch nicht…

Ein Nachbar suchte das Touritsu-Spital in Hiroo heraus, das ist nicht weit, kann man zu Fuß gehen? Ja, vielleicht dreißig Minuten, aber wenn man den Weg nicht kennt, bei den verwinkelten Gassen… Mayuko ist von der Taxifahrt heute morgen traumatisiert. Auf keinen Fall mit dem Taxi! Also gehen wir los, Mayuko, ich trage dich. Aber 24 Kilo bis Hiroo, das werde ich nicht schaffen. Am Ende haben wir doch ein Taxi genommen, zum Glück ein schickes, großes, das weniger holpert. Zum Glück ist noch nicht Sommer, da dürfen wir die Fenster öffnen, anstelle der Klimaanlage. Mayuko hält ihr Gesicht vor die Öffnung, die Stadt zieht an ihr vorbei, ich sitze starr neben meiner Tochter, ein neues Plastiksackerl bereit.

TOK09_03_DSC02520

3. Nächtlicher Bambus

Alles gut gegangen. Mayuko wankt ein wenig, als wir vor dem Haupteingang stehen. Immerhin hat der Taxilenker keine Miene verzogen und uns einsteigen lassen. In Paris, vor zwanzig Jahren, als ich mich auf dem Gehsteig krümmte, hat mich kein einziges Taxi aufgenommen, die hatten Angst um ihre schönen Bezüge, die gute Luft in der edlen Kiste. Und jetzt gehen wir zur Notaufnahme, dieses Spital hat eine große Kinderabteilung, die wenigen Patienten jetzt am Abend sind ausschließlich Kinder in Begleitung ihrer Eltern, genau wie wir beide, Mayuko und ich. Meine Krankenversicherungskarte habe ich dabei, nicht aber die meiner Tochter, daran hatte ich nicht gedacht. Nun ja, sie ist ohnehin durch mich versichert, oder durch meinen Arbeitgeber, meine Arbeitskraft, falls ich sowas besitze, jedenfalls schreibt sich ein kleines Mädchen nicht selbst bei einer Versicherungsanstalt ein. Zumindest brauchen die am Schalter ihren Namen, und den kann ich ihnen nicht geben. Richtig, denn wie ich meine Tochter rufe, sagt noch nichts, jedenfalls nicht genug über den bürgerlichen Namen, unter dem der Staat sie führt. Ihren Familiennamen kann ich schreiben, nicht aber den Vornamen (shitanonamae , den unteren Namen), und für “Mayuko” gibt es mindestens fünf Schreibweisen und ebensoviele Bedeutungen.

Ich kann erklären, die Bedeutung andeuten: schöne Wahrheit, wahre Schönheit, etwas in der Art, wie kalos k’agathos bei den alten Griechen, das ist doch was – aber nein, mit den korrekten chinesischen Zeichen schreiben kann ich “Mayuko” nicht, und sie selbst kann es auch nicht, “klar”, höre ich einen der Beamten, “erstes Schuljahr, wie soll sie es da können.” Am Ende, später, morgen, werden wir das Problem lösen, meine Frau wird ein Fax mit der Kopie eines Krankenversicherungszettels schicken, das wird genügen, aber es wird einer ganzen Reihe von Zweifeln, Nachfragen, Stockungen bedürfen, bis die mit der Angelegenheit befaßten Personen es hinnehmen, daß man eine Kopie aus Hiroshima schicken kann, um die Identität einer Person, an der im übrigen ohnehin niemand zweifelt, sicherzustellen. Ich bin an solche Abläufe gewöhnt, beobachte sie und kommentiere sie (spärlich) mit einem verständnisvollen Lächeln, aber im Grunde meines Herzens schäme ich mich, daß ich immer noch nicht imstande bin, den Vornamen meiner Tochter korrekt zu schreiben, obwohl ich ihn doch geübt habe, wenigstens hundertmal geschrieben, allerdings vor sieben Jahren, und dann noch einmal vor vier oder fünf, denn gewöhnlich komme ich nicht in die Lage, den Namen meiner Tochter schreiben zu müssen, der auf den Kleidern und Schulsachen, die sie in der Schule braucht, in Hiragana steht, nicht mit Kanji. Hiragana, das könnte ich auch, aber wie gesagt, das genügt nicht, da bleiben den armen Beamten Zweifel, schließlich gibt es mindestens fünf Möglichkeiten, den Namen zu schreiben.

TOK09 04 DSC03031

4. Herzstück 

Der Arzt, der sie untersucht, hat ein dunkelviolettes Ohr und wirkt erfahren, obwohl er noch nicht alt ist. “Ein Virus”, sagt er, “sie bekommt eine Infusion, danach wird sie müde, in zwei Stunden, wenn alles gutgeht, können Sie sie nach Hause mitnehmen.” Nach Hause… Dreimal steckt er die Nadel in Mayukos Handrücken, bis sie endlich eine Vene erreicht hat.

“Ich habe mir gesagt, es gibt Schlimmeres”, wird sie später sagen, um zu erklären, wie sie es geschafft hat, die Tortur ohne Tränen auszuhalten. Der Satz könnte von mir sein, die Methode hat sie mir abgeluchst.

Während sie schläft, schaue ich mich um, gehe durch die zumeist leeren Gänge, kaufe Tee und Sandwiches im Konbini, das sich im Untergeschoß versteckt. Sitze wieder da, so ein Krankenhaus nach der Öffnungszeit bietet wenig Anlaß zu Inspektionen. Schaue über den liegenden Körper meiner Tochter hinweg: der Vorhang zum eigentlichen Behandlungsraum ist nicht zugezogen, ein verstörtes Kind hockt zwischen ratlosen Eltern, später wird ein nacktes, untergewichtiges, schreiendes Baby hereingetragen, sein Körper rot angelaufen. Ruhig und konzentriert verrichtet der Arzt mit dem violetten Ohr an der kleinen Kreatur seine Arbeit. Das Elend der Welt ist nicht auszurotten, die ärztliche Tätigkeit ein Sisyphoskampf. Obwohl in diesem Land niemand mehr sterben will… Tagsüber schlurfen Hundertjährige durch die blitzblanken Gänge.

Irgendwann wird der Trennvorhang mit einem Ruck zugezogen. Ich habe zuviel geschaut, mein Schauen ist auffällig geworden. Ich greife der schlafenden Mayuko an den Hals, berühre die Haut über dem Schlüsselbein. Der Körper ist so heiß, daß ich eine Krankenschwester verständigen muß. Temperatur 39, 5… Also doch ein Virus. Mayuko wird die nächsten zwei Tage im Krankenhaus verbringen, in einem Einzelzimmer, weil angeblich Ansteckungsgefahr besteht. Als sie in ihr Bett gehievt wird, schlägt sie die Augen auf und gibt Antwort, ich bin aber nicht sicher, daß sie behält, was ich ihr sage. Auf die erste der vier kopierten Seiten mit Anweisungen an die Besucher schreibe ich ihr einen kurzen Brief, damit sie nach dem Aufwachen weiß, was geschehen ist und daß ich bald wieder bei ihr sein werde. Gut, daß sie schon lesen kann. Große, deutlich geschriebene Druckbuchstaben. Herzchen und Blume, das Übliche.

TOK09 05 DSC03127

5. Enoteca in Hiroo 

Auch Hiroo scheint ein lebendiges Viertel zu sein, hat man einmal, vom Toritsu-Krankenhaus kommend, die breite Häuserschlucht mit den hohen Wohnblocks rechts und links überwunden, die mich, wie letztes Jahr im Winter in der Hafengegend, an europäische Ostblockstädte erinnert. Aber schon die kleinen Geschäfte in den Untergeschoßen der Blocks sind ulkig, ein Hundeschönheitssalon, ein Biokonbini, eine Elviskneipe, vor der tatsächlich ein riesiger Straßenkreuzer steht, dem ein wahrhaftiger Elvisklon entsteigt. Bei der U-Bahnstation häufen sich Kneipen, Cafés und Geschäfte, Bäckereien mit europäischen Namen, eine Enoteca mit Stehbar, Tagesempfehlung Ribera del Duero.

Danach ein Park, der sich einen der zahllosen Stadthügel hinaufzieht, mit gestalteter, simulierter Landschaft, kultivierte Wildnis im Herzen der Stadt, ein Bach mit kleinen Wasserfällen und buschigen Ufern, der in zwei Teiche mündet, die Seen darstellen wollen. Nach einem kurzen Anstieg habe ich den Park hinter mir, stoße auf ein anderes Krankenhaus, Vorkriegsarchitektur (selten), blühende Kirschbäume an der Ausfahrt, hinter der Umfriedung. Ich beschließe, zu Fuß nach Azabu zu gehen, und orientiere mich an den Türmen, den hohen Gebäuden, erstmal in Richtung Mushroom-Building, von dort hinunter in ein neues Tal, und wieder hinauf zum Mori-Building in den Hügeln von Roppongi. Ziemlich rasches Tempo, keine Zeit für Notizen, kurz entschlossene Fotos, trotzdem Staunen, Neues, Ungesehenes. Spazieren eilen, mit einer Art Gier, Anblicksgier… Neue Fortbewegungsform, warum nicht. Alles ungesehen bis(hier)her.

TOK09 06 DSC02590

6. Wildnis im Herzen 

Auf dem Damm in Yotsuya, neben der Universität, wo es, auf der anderen Seite, tief hinuntergeht zu den Bahngeleisen und Tennisplätzen, die ersten Kirschblüten, umschwärmt von – nicht Bienen, nicht von menschlichen Betrachtern, sondern Photographierenden, Leuten mit vor die Augen gehaltenen Handys, Posierenden, Pärchen. Und in der Bibliothek kompliziert sich von neuem das Leben, die Agenten der Organisation komplizieren es, drei an der Zahl, einer genügt nicht, ein Türsteher, Rauswerfer vor dem Hort der Schrift. Die Kontrolldame neben der Absperrung, eine gepflegte Frau mit unaufdringlichem Duft (passend zur Kirschblüte), sieht mich zweifelnd an und nimmt mit gespreizten Fingern das Kärtchen entgegen, das mich als Angehörigen einer anderen Universität ausweisen soll: “Wenn Sie bitte einen Augenblick warten wollen.”

Ich beobachte, wie sie um den Schaltertisch herumgeht, dann jenseits der Absperrung zu einem anderen Schalter, wo sie sich mit einer anderen Dame bespricht, die meine Identitätskarte in die Hand nimmt und den Weg, den die Empfangsdame gegangen ist, in die andere Richtung zurücklegt, um in der bibliothekarischen Unübersichtlichkeit zu verschwinden. Neuerlich werde ich, von der zurückgekehrten Gutbürgerlichen, zu warten gebeten: eine amerikanische Gepflogenheit, diese ständigen Entschuldigungen und Bedankungen, weil man ein bißchen warten muß: selbst dann, wenn es sich nur um Sekunden handelt oderman das Warten als Geschenk von Gott Chronos empfindet, kommt dieses Thankyouforwaiting pflichteifrig hervorgeschossen. Danke, daß Sie mich warten lassen, wirklich nett von Ihnen. Also warte ich und schaue, aber in der Bibliothek gibt es nichts zu sehen, jedenfalls nicht aus dieser Entfernung, an so einem Ort will mein Blick über Buchrücken streifen oder über die fein behaarten Nacken von über aufgeschlagene Bücher gebeugten Studentinnen. Eine Bibliothek ist ja ein höchst erotischer Ort…

Nach einer Weile kommt ein dritter Bibliotheksangestellter zur Absperrung, diesmal männlichen Geschlechts, er hält meine Plastikkarte wie einen Talisman vor sich und übergibt ihn mir, wobei die freie Hand die haltende Hand unterstützt. Sein Bescheid ist kurz und bündig, und der Mann läßt nicht mit sich reden: Ich darf hier nicht hinein. Es sei denn… Er zählt mir eine Liste von Regeln auf, erwähnt Ansuchen, Formulare und Bestätigungsschreiben, zu deren Erledigung Monate erforderlich wären. Ich winke ab; ich werde keinerlei Ansuchen stellen. Danke für Ihre Bemühung!

TOK09 07 DSC02507

7. Krankenhausterrasse, vierter Stock. Das kranke Mädchen hinter dem Fenster

Im Krankenhaus, wenn ich die Krankenwache für dreißig, vierzig Minuten unterbreche, sitze ich lieber mit Dosenkaffee und grüner Teeschokolade auf einer der Holzbänke der pflanzenbewachsenen Terrasse der Kinderabteilung, lieber als im Starbucks, das ich zwei Stockwerke tiefer entdeckt habe, beim Small-Size-Kaffee, der zu big ist für meinen Geschmack. Holzquadrate, schon etwas brüchig, morsch, bilden den Boden, und wenn ich den Kopf hebe, sehe ich auf das Fenster, hinter dem meine Tochter liegt. Jetzt gerade erkenne ich die Umrisse der Krankenschwester aus Kurose – nein, nicht aus Kurose, sondern aus Tokyo, aber in Kurose (in der Nähe von Kure) hat sie an der Hochschule studiert, wo ich ein paar Mal Deutsch unterrichtet habe, oder was man so nennt, unterrichten: habe mich ein bißchen, in mehreren Sprachen, mit den angehenden Krankenschwestern, Altenpflegern, Physiotherapeuten dort unterhalten.
Kleine Böen von Zeit zu Zeit. Spatzen, die auf Blumenkistchen hocken. Frühlingsidylle, immer wieder unterbrochen von Säuglingsgeschrei. Duft der Büsche, aus denen weiße Arme hervorgreifen – ich kenne den Namen der Pflanze nicht und liebe ihren Duft, seit ich ein Kindergartenkind war. Über die Namenlosigkeit habe ich mit Mayuko gesprochen, man erträgt sie nicht leicht, unweigerlich wird man schöpferisch, jedenfalls Kinder, sie werden schöpferisch, sobald etwas fehlt, und stellen es her. “Schneeflöckchen”, hat Mayuko vorgeschlagen. Warum nicht… Schneeflöckchen und Goldregen, so kommen wir tief in den Frühling hinein. Von wegen Kirschblüten, diese Helden der Unbeständigkeit.

TOK09 08 DSC02504

8. Hier ist nichts kaputt (Hiroo) 

Ich senke den Kopf, ein paar Seiten darf ich lesen, in letzter Zeit muß ich mir jede Seite erkämpfen. Tokyo sebun rozu, der Titel ist nichts anderes als eine Japanisierung von Tokyo Seven Roses; in keinem Buch habe ich bisher so viele Einzelheiten über Tokyo erfahren, durch keines so sehr ein Gefühl für die Topographie der Stadt bekommen. Es ist ein kaputtes Tokyo, noch nicht ganz kaputt, die Zerstörung ist gerade in Gang, ein Viertel liegt schon in Schutt und Asche, während das andere noch zur Hälfte steht; ein Teil der Familie wird von den Bomben ausgelöscht, der andere Teil überlebt. Hiroshima, Nagasaki, die Atombombe – entsetzlich, der Anfang vom Ende der Menschheit… Aber fern von Japan vergißt man, daß die Zerstörungen durch amerikanische Bomben in anderen Städten viel größer waren, Osaka, Nagoya, Tokyo, alle mehr oder weniger dem Erdboden gleichgemacht, auch deshalb die einförmige Hochhaussuppe, die man, solange man sich nicht auf Einzelheiten einläßt, hier vor Augen hat. Im Buch ist die Rede von der Bürgerwehr von Meguro, drei vier Kilometer von Hiroo entfernt, zu Fuß erreichbar, zwei U-Bahnstationen. Die Tenno-Parole lautete 1945, das Volk solle mit der Armee zusammen siegen oder untergehen. Dumme, bluternste Flausen, an die viele glaubten. Andere hingegen, wahrscheinlich die Mehrheit, unterliefen die Befehle und Verordnungen, dachten nur ans eigene Überleben, an die nächsten Angehörigen, wie der Kamikazeflieger Miyabe in dem jüngst erschienenen Kriegsfilm Eien no Zero, der siebzig Jahre danach die Herzen der Nation erweicht. Die Bürgerwehr von Meguro, erfahre ich aus Tokyo Sebun Rozu , bestand aus Frauen, die mit Polizisten verheiratet waren, und sie war in zwei Lager gespalten, ein pro- und ein antikommunistisches.

Stille… Ich glaube, jetzt hat schon lange kein Baby mehr geschrien. Keine Stille, sondern Windpfeifen, manchmal. Und das Großstadtrauschen, der Grundtonteppich, der zur Idylle gehört. Das Krankenhaus als Insel im Meer. Windstille. Dann ein regelmäßiges Geräusch, das ich zuerst nicht bestimmen kann. Ein Zischeln, ja… sanftes Klatschen, Tätscheln… Und jetzt das Bild dazu: eine Mutter klopft ihrem vielleicht zweijährigen Kind, das sie vor der Brust trägt, auf die Windel.

TOK09 09 DSC02620

9. Draußen, später 

Am Kopfende von Mayukos Bett liegt der Zettel mit den paar Worten, die ich ihr hinterlassen hatte, neben Wuffi, ihrem Kuschelhund. In der Nacht hatte sie zeitweise hohes Fieber und Alpträume, ich glaube, zum ersten Mal in ihrem Leben. Die Nachtschwester kam, tröstete sie. Danach las sie mein Briefchen, schaute die Herzchen an, schlief wieder ein. Ihr Zustand ist jetzt besser, aber sie wirkt erschöpft. “Papa, erzähl mir etwas von früher.” Und… gut, was soll ich erzählen, von den letzten Zugpferden im Dorf, von der Kapelle, die Maria Theresia nach einem Kutschenunfall bauen ließ, von den Spaziergängen auf der noch nicht eröffneten Autobahn, von den Pilzen im Wald. Dann wieder, die Zeit ist lang, lese ich ihr ein paar Seiten von Mio, mein Mio vor, endlich haben wir einmal Gelegenheit, mit dieser Geschichte bis zum Ende zu kommen. Mayuko wundert sich über den Extremismus der Erzählung: wenn etwas Wichtiges passiert oder vorkommt, wird es mit Superlativen beschrieben. Der Arzt tritt ins Zimmer, derselbe wie gestern abend, der mit dem violetten Ohr: Alles in Ordnung, heute muß sie noch bleiben, übermorgen, vielleicht sogar morgen, darf sie nach Hause. Nach Hause? “Warum hat der Doktor ein violettes Ohr?” fragt Mayuko, nachdem wir zwei Seiten weitergelesen haben.

TOK09 10 DSC02600

10. Segafredo-Café 

Das Lokal mit Segafredo-Kaffee und Segafredo-Einrichtung an der Ecke unweit der U-Bahnstation, kurz vor dem Tor zum Arisuga-Park. Hier und in anderen Cafés in der Nähe sitzen viele Leute draußen, nicht wie in Italien, eher wie in Paris, links und rechts vom Rundtischchen, das Gesicht der Straße zugewandt. Zwei heftig plaudernde Italienerinnen; ein Hündchen mit Schleife im Haar, vor ihm ein Aschenbecher mit Wasser; eine Frau beim Lesen von Paris Match . In Japan gibt es keine Draußensitzkultur, in Teehäusern und Tempeln saß (sitzt?) man vor der geöffneten Schiebetür und schaut hinaus. Ich habe mich daran gewöhnt, bin selber froh über die luftgekühlten Räume im Sommer. Unerträglich die Hitze, wer will da draußen sitzen? Und vor dem Sommer die lange Regenzeit, wer will im Regen sitzen? Und wenn der milde Herbst kommt, denkt man nicht mehr an die Möglichkeit des Draußensitzens. Jetzt entdecke ich sie wieder, hier in Hiroo, unter Ausländern, Meinesgleichen. Wie schön, sich von der Luft umwehen zu lassen und das Schauspiel der Vorübergehenden zu genießen. Genügsamkeit dessen was ist, was geht, was vergeht.

Ich habe nach Martini gefragt, junge Frau hinter der Theke wußte, was das ist. Im Segafredo-Café gab es früher welchen, jetzt nicht mehr.
“Ich bin der einzige, der den noch trinkt.”
“Sagen Sie das nicht…”
“Mit mir wird dieses Getränk aus der Welt verschwinden.”
“Na, da bleibt uns ja noch lange Zeit.”

***

Hinweis: Leopold Federmair stellt heute, 16. 9. 2014, 19 H, sein jüngstes Buch in der Wiener Hauptbibliothek am Gürtel vor: Wandlungen des Prinzen Genji (Otto Müller 2014). Moderation: Ann Cotten. (Link zur Veranstaltung.)

***

Leopold Federmair @ in|ad|ae|qu|at zu Japan , dessen Kunst und Kultur :

 

|||

september sechzehn. was heute ist. in wien.

    literaturen, kulturen, wissenschaften für gluhaugen   ganz ohne einflüsterungen von programm-zeitschriften. literarischer saisonauftakt am heutigen tage abend. wieder einmal ist polylokation angesagt.   16. 9., 40. LITERARISCHE SAISON der Alten Schmiede • Eröffnungswoche, Peter Rosei: Die Globalisten (Residenz 2014), Buchpräsentation, 19 H ⇒ czz: Portrait P. R., czz text zu Globalisten @ in|ad|ae|qu|at  16. 9. Bettina Balàka: Unter Menschen…

Salon Littéraire | Martin Fritz : die vorbereitung der haiku

Literatur @ in|ad|ae|qu|at : Der SALON LITTÉRAIRE als www- Galerie für Bild und Text   Salon Littéraire | Martin Fritz : die vorbereitung der haiku, pt. 12-14¹ die drei texte sofern das nötig ist, die erlösung und im tarifverbundsystem gehören zum im gedichtband intrinsische süßigkeit erschienenen zyklus die vorbereitung der haiku. es handelt sich dabei um…

Benedikt Ledebur: Ein Fall für die Philosophie [Robbe-Grillet, Popper, Bourdieu, Queneau]

    | espace d’essays | Benedikt Ledebur: Ein Fall für die Philosophie. Zur Vorherbestimmung in der Literatur¹ Die Literatur macht ihrerseits nichts anderes, als die Beziehungen zu der Welt, die in der Wissenschaft, in der Philosophie, in der Psychologie usw. entweder schon existieren oder bald hergestellt werden, wieder- zufinden oder vorherzusagen – man weiß…

Pop goes the World: Peter Roseis “Globalisten”

    Temporeicher Roman, konzeptuelles Capriccio, rasanter Tanz: Peter Roseis jüngstes Buch “Die Globalisten” gibt heiter geschürzte Szenen einer “Comédie Humaine”, wie sie auch in einem Drehbuch steht, genauer: stehen soll. Da in diesem Reigen ohnehin Keiner kriegt, was er erstrebt, taumeln die Protagonisten – in multiplen Beziehungen ineinander verstrickt – um ein leeres Zentrum….

“Partikel vom Grossgesichtigen Kind”: Esther Dischereits Anatomie institutioneller Gewalt. Eine Klanginstallation

  | echt welt texte | (Esther Dischereit; foto © Sabine Groschup)   Esther Dischereit: “Partikel vom Grossgesichtigen Kind” 8-Kanal-Klang-Installation, kuratiert von Georg Weckwerth TONSPUR für einen öffentlichen Raum 63 / 2014 (Wien, MuQua)   (v.l.n.r.: Stefanie Hoster/Deutschlandradio, Esther Dischereit/Institut für Sprachkunst, Georg Weckwerth/Tonspur, czz; foto © Sabine Groschup)   Opening 24. 8. 2014, Einführung,…

Salon Littéraire | Margret Kreidl : Einfache Erklärung . Alfabet der Träume | Traumtücher

Literatur @ in|ad|ae|qu|at : Der SALON LITTÉRAIRE als www- Galerie für Bild und Text   Salon Littéraire | Margret Kreidl : Einfache Erklärung. Alfabet der Träume¹ | Traumtücher Die Installation Traumtücher wurde gemeinsam mit RHIZOM in Graz realisiert ( November 2012 : von hier aus . träumen ) . Fotografien © Margret Kreidl . Griechenlandkrise…

(Beatus ille qui) procul negotiis

      Und nun schon wieder Latein. Dass etwas schön und edel tönt, so lange keine Gefahr besteht, das Gesagte ins Leben zu tragen, erweist sich am Zweiten Gedicht aus den Epoden des Dichters Quintus Horatius Flaccus (65 bis 8 v. Chr.). Ausgerechnet einem Geldverleiher legt Horaz die Absage an Markt und Handel, Forum…

audio aktuell: WK I

  besprechungen #548 bis #551 / NZZ, Juli 2014: naturgemäss laterales zum 1. weltkrieg   | echt welt texte | Ernst Jünger: Tangente zum Tod – NZZ, 4. 7. 2014 czz – Eine der ersten literarischen Kriegsberichte von Rang erschien 1920 mit Ernst Jüngers “In Stahlgewittern. Aus dem Tagebuch eines Stosstruppführers“. Der originale Untertitel ging…