Roter Oktober | Klangapparat 101

||| Montag . Roter Oktober . Montags- Meldungen all day long . Einer hat Krebs . Einer wird die Kreditkarte gestohlen und der Countdown des Kontos läuft . Trotz “Sperrung” seitens der Bank . Zwei trennen sich . Und noch zwei . – “Wie war noch gleich die Nummer des Mediators ?” – Im Haus will Einer Alle Anderen abkassieren . Gutachten . Gegengutachten . Gegen- Gegen- Gutachten . Eine Schwangerschaft wird dringlich . Und wir basteln an einem Plan , das Zeremoniell einer Literatur- Preisverleihung praktisch zu unterlaufen . Dritte Quartalsabrechnug fällig . Neue Finanz- Amtlichkeiten zur Schikane von Kleinst- Selbständigen . Standortfaktor “Creative Industries” . Sie geben , was Sie mögen .

free burma Thinking about “HOW TO BURMA” in a decent way . The HYPE- FACTOR definitely is to be thought of . Auch wenn sich 60 % der Supporters auf reines Copy and Paste beschränken . Manche versuchen’s halt andersrum und keilen als Kriegs- Szenarien- Komparatisten um Aufmerksamkeit . Mit dem Level der gecounteten Köpfe steigt die Zufriedenheit in den gemütlichen vier Wänden . Besser wissen . Ja , sicher . Und “ICH WISSEN” ist gleich : “ICH BESSER WISSEN” . Sonst Totschlagsargument . – Dahingegen : Der Humanismus eines ERNST VON GLASERSFELD , dessen Radikalen Konstruktivismus Manch Einer als Anything Goes des totalen Relativismus missversteht . – Wo bleben da die Werte ! Und die Seele ! Teutsch und tief im Suppenteller . ENS ENTIS floatet als Leberknödel .

Durch die herrliche supposé- CD angeregt , lesen wir den – akkurat bis zum 90. Geburtstag im März – gelegten Schriftspuren des Ernst von Glaserfeld entlang . Sein tiefreichender ( “radikaler” ) Konstruktivismus behauptet , dass wir uns unser Welt- Wissen , unsere Wörter , lediglich in persönlichen Versionen kennen . Diese sind gültig und “wegbar” ( VIABLE ) , solange sie nicht mit den Versionen unserer Kommunikationspartner konflingieren . Wo ich nicht mehr das gewünschte Backwerk nach Assprechen des Wortes “Brot” erhalte , gibt es echt ein Problem . Also überprüfe ich mein bis dahin aufgeklaubtes Erfahrungswissen und speichere dazu jene Formulierung ab , welche mir letztendlich zum Lebensmittel verhilft . In der Bundesrepublik etwa würden wir verhungern , wenn wir beim Händler auf “Dekagramm”- Happen bestehen . ( Das Schnapp- und Grapsch- Handlungs- Angebot des Supermarktes verspricht kommunikative Regression unter der Bedingung erhöhter Stressfaktoren beim Reizverarbeitungs- Management . )

free burma Also adaptieren wir ( infolge einer Rückkoppelung mit Exponenten des Systems ) einige Elemente an unseren Interface- Tools . Wir wählen nun das funktionierende Wort . Wir wählen einen “viablen” Weg . Jetzt kommt das vielleicht Traurige , zugleich aber auch eminent Emanzipatorische an Ernst von Glasersfelds Ansatz : Einerseits werden wir nicht einmal im Verständnis eines Wortes volle Übereinstimmung mit einem Mitmenschen erzielen . Bereits hier ist der ganzheitliche Kugelmensch ( Plato , Symposion ) in In- dividuen auseinander gefallen . Gleichzeitig zwingt mich das Aussprechen desselben Wortlauts , das Ausführen einer bestimmten Geste NICHT zur inneren Gleichschaltung . Ich nehme mit meinem Blog also an der Aktion FREE BURMA teil , beteilige mich damit allerdings lediglich an EINEM (( IRGEND einem )) Aspekt der Kampagne . Wir gehen in der Reihe einer Demonstration und bleiben doch wir selber mit unserem Hintergrund und und unseren Gründen . So , wie ich auf der Strasse meinen zählbaren Leib einer – für meine Begriffe bedenkenswerten – Sache leihe , so leihe ich den COUNT meines Blogs einer bestimmten Agenda .

Mögen andere ihren Treffer durch Schnellschüsse und schnelle virale Zusammenschlüsse zu steigern beabsichtigen : Was kümmert’s uns , denn dienen diese der Sache als COUNTABLE ITEMS genauso wie der ( auch nur COUNTABLE & ACCOUNTABLE ) ITEM des Weltenwissers und -Verbesserers . Der angestossene Wahrnehmungs- und Denkprozess ist irreversibel , auch wenn man dessen Indizien nicht auf die Pauke haut . Ein beschaulich- nostalgisches Vorkriegs- Feature ( NZZ ) erbost angesichts der Hilferufe burmesischer Blogger . Wir funken Zeichen , stecken messages in c- boxes . Das ist weniger , als wir besorgen , wenn wir der Nachbarin das sprichwörtliche Häferl Mehl borgen . – Wirklich weniger ? Und was ist mit dem Ideellen ? – Sorry , anderes System . – Es ist manchmal leichter , etwas EINFACH ZU TUN als es etwa KOMPLIZIERT ZU LASSEN . |||

Burma

Ernst von Glaserfeld

||| Zufällig streift der Admin- Blick die Zahlen in der Spalte der Kategorien . Na , was : Da stehen jetzt genau 100 KLANGAPPARATE ! – czz hörempfehlungDen Klangapparat Numero 101 wollen wir doch festlich ausser Haus aufsuchen . Und spazieren noch einmal in die elektronische Szene der Ramp Chicago | Sonotheque : Liz aka Quantazelle wartet da mit prima perkussiven Phantasien sowie ins illinois- Blaue fliegenden hymnischen Höhenbögen . Und das Blog liz revision , DJ- sets all- inclusive . Hör’ zurück ins Helle . Remember CD- swap @ Sonotheque bevor es On The Road ging . Sei unbesorgt , Gute Alte Sixty Six , mangels Wagen kommen wir weder in Versuch noch in Versuchung , Dir hier in der Fremde etwa fremdzugehen . |||

Update , 3. 10 .Von Olivier erfahren wir , dass der ausführliche Kommentar nicht nur bei ihm , sondern auch auf mindestens drei – wie angekündigt – 35 anderen Blogs IM DITTO WORTLAUT hinterlassen wurde . BloggingTom bezeugt eine Anonyme Drohung gegen Free Burma-Teilnehmer , Robert Basic warnt vor Spam . Unsere Vermutung , dass der momentane Burma- Boom von manchen Trittbrettfahrern für völlig differente Agenden genutzt wird , bestätigt sich also . Einen Survey über Die schwachen Argumente der Skeptiker gibt die Wissenswerkstatt . Benedikt Köhler ( Viralmythen ) hat anhand der Burma- Blog- Aktion die Mobilisierungsmuster in der Blogosphäre untersucht und ist zu eminent anschaulichen Ergebnissen gekommen . Diachrone geographische Schnappschüsse , letztlich übersetzt in eine prozessuale Animation : Food 4 Eyes and Thought . |||

4 Responses to Roter Oktober | Klangapparat 101
  1. liesl ujvary
    October 2, 2007 | 08h56

    ernst von glasersfeld?
    “seltene blutkrankheit”?
    klangapparate?
    fragt liesl interessiert …

  2. czz
    October 2, 2007 | 09h13

    can’t see your problem ?!
    “KLANGAPPARATE” hinauf scrollen “kategorie”,
    EvG : haben wir uns verschrieben ?

  3. Thomas Kurbjuhn
    October 2, 2007 | 10h06

    Die Burma-Aktion ist verlogen, denn bis vor wenigen Tagen hat sich niemand für das Land interessiert. Wenn Farbige in Afrika in ungleich größeren Massen zusammengeschossen werden, interessiert das hier keine Sau.Anders ist das bei exotisch gewandeten Mönchen, die dazu noch die neue Schicki-Micki-Religion der Intellektuellen, den Buddhismus vertreten. Ich habe den Eindruck, die Blogger mißbrauchen die freiheitskämpfenden Burmesen, um ihre eigene Bedeutung als politische Aktivisten demonstrieren zu können. Und in eine solche Aktion klinke ich mich gern für eigene Interessen ein.

    Wer sich für Freiheit in Burma einsetzt, sollte auch über das demokratische Niveau in Deutschland nachdenken. Es werden bei uns nationale Aktivisten wegen Volksverhetzung ( §130 STGB) zu zum Teil mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der § 130 STGB ist der Kern der Demokratiegefährdung in Deutschland, da er die für eine Demokratie hoher Qualität nötige Meinungsfreudigkeit hierzulande behindert. Wer Angst hat, bei einem falschen Wort ins Gefängnis zu kommen, verzichtet gleich ganz aufs Reden. Ich würde mich freuen, wenn Blogger sich nicht nur für Freiheitsrechte im fernen Ausland einsetzen, sondern auch bei uns für eine möglichst umfassende Meinungsfreiheit eintreten.

  4. czz
    October 2, 2007 | 14h50

    Danke , Thomas , für Ihren Kommentar und weisen wir – zur Information der Leser – auf den Hintergrund des Forensikblog hin .
    In Postings und Kommentaren von unserer Seite nannten wir bereits den rostroten “Hipness- Faktor” mit extra “Gutmenschlichkeits- Wellnessbereich” . Dass Burma so nahe an China liegt , von dessen Fäden durchsponnen ist , erhöht den Aufmerksamkeits- Schauer . Verflachungsmedien wie DIE ZEIT arbeiten hinreichend auf eine grelle Dämonisierung hin , um gleichzeitig für Vierstern- Studienreisen durch das Postkarten- Polycolor der Region zu werben . Dass Alle darauf starren , was sich bewegt , liegt in der ( Raubtier- / Beute- ) Alarmiertheits- Struktur medialen Aufmerkens . Die Lähmung des afrikanischen Kontinents hingegen wirkt in ihrem Charakter einer moribunden Stasis wenig attraktiv .
    Im Hinblick auf Ihre spezielle politische Agenda a ) , b ) , c ) , werter Thomas Kurbjuhn , halten wir uns allerdings auf Distanz . Tu felix Austria .

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL http://www.zintzen.org/2007/10/02/roter-oktober-klangapparat-101/trackback/