Blog 4 Burma : Referendum und Verwesung

||| PERVERSE VERSCHRÄNKUNG VON TOD UND LEBEN | STILLHALTEN DER INTERNATIONALEN – JINGLES IM STAATS- TV | KEIN AUFSTAND , NIRGENDS ? | DEATH TOLL

PERVERSE VERSCHRÄNKUNG VON TOD UND LEBEN

Während die Leichen Ungezählter im Brackwasser der Überschwemmung treiben ( NYT ) , zieht die Administration beinhart ihr Votum durch . Wo es dem Leben am Allernötigsten mangelt , lässt sich der unexquisite Korpus eine überalteten und in 46 Jahren diktatorischer Macht petrifiziertes Regime per Referendum und mit grossem Aufwand künstlich beatmen . “The contrast between the slow pace of relief and the speed with which the regime has resumed its intimidation of opponents has not passed unnoticed” , merkt die “Democratic Voice of Burma” trocken an .

Belohnt wird das Volk , das keine Wahl hat , für den Urnengang mit Goodies vom Generalissimus : Sorgfältig wurde bei Hilfsgütern aus Thailand deren Absenderkennung mit einem Gütigen Gruss des Generalissimus Than Shwe Überklebt ( abc- news / AP , ORFvia , SpOn ) . Vermutungen machen die Runde , das Regime wolle sich durch den Verlauf der frei Haus angelieferten Hilfsgüter sogar noch bereichern ( SpOn ) .

|||

STILLHALTEN DER INTERNATIONALEN GEMEINSCHAFT – JINGLES IM STAATS- TV

czz blog4burma inadaequat

Beobachter wie das offizielle Amerika pressen mittlerweile die Lippen zusammen : Hauptsache , die für den Nachwahl- Montag endlich gewährte Landeerlaubnis für einen ( einzigen ! ) Hilfsflieger möge halten und womöglich als “Eisbrecher” fungieren : Schweren Herzens hat sich die UN – gebunden an einen früheren Beschluss – enthalten , In die “interiour affairs” eines “friedlichen” Landes zu intervenieren .

The generals’ fear that an influx of foreigners could contaminate the process was given full vent late last week when a war of words broke out between the Burmese regime, rumoured to be engaged in its own internal power struggle, and the international community led by the United Nations. Frustration rose as visas were refused to aid experts while people went without water, food and shelter. ( Guardian )

Von den seitens vieler Beobachter erwarteten Hunger- Unruhen oder gar eines durch die Menschen verachtenden Umstände des Referendums getriggerten Aufstandes ist bislang nichts zu vernehmen .

Though nervous voters were under orders to vote “yes” to a constitution that will enshrine a dominant role for the ruling military, it was the first real election in the former Burma in nearly two decades. Army-controlled MRTV ran a final Burmese-style “get the vote out” propaganda blitz featuring jaunty actresses singing “Let’s go voting” and “Come along for voting” to a boppy disco beat.

While the junta relentlessly focused on the poll, thousands of survivors of the cyclone that hammered Myanmar a week ago waited for food, medicine and shelter. ( Reuters )

Das “National Coalition Government of the Union of Burma” hat sich als demokratische “Exilregierung” per Pressemeldung ( pdf ) am Freitag gemeldet und seiner Enttäuschung und Missbilligung über den “the Burmese generals’ total disregard for human suffering” Ausdruck verliehen . Die Meldung schliesst mit einem dringenden Appell an die Vereinten Nationen , die Bemühungen um materielle und humanitäre Hilfe weiterzutreiben . |||

KEIN AUFSTAND , NIRGENDS ?

BURMA Referendum 01

Im Gegenteil berichtet die Reporter der NYT von einer eher defensiven Stimmung in der Bevölkerung . Das Prinzip “Teile und Herrsche” bewährt sich in den Tausenden der genau überwachten Wahlsprengel . Und im Vorab- Erledigen etlicher Bezirke , sowie des “preballoting” der Zivilbeamten und des Militärs . Die BBC hat einzelne Wähler befragt und dokumentiert damit gleichzeitig handfeste “Unregelmässigkeiten” , die kein Kenner der Lage als Einzelfälle abtun wird . Eine Stimme aus der verschont Retortenstadt Naypyidaw ( wohin die Regierung vor einem Jahr aus dem nun überfluteten Rangoon übersiedelt war ) :

The people in charge of the polling booths were shouting at people and telling them only to tick “yes”. They were instructing people to do just as they ask. People looked frightened to vote or ask the polling officers. There are police at the entrance gate. The authorities have said this is for security but it seems to frighten the people who come to the polling booth. ( BBC )

Deutlicher wird der regierungskritische “Irrawaddy” und rapportiert “Massive cheating” : Ausfüllen der Stimmzettel unter den Augen von Chargen der Regierung , Heimsuchung von Wahlabstinenten , Einschüchterung und anderes Formen der “Produktion von Zustimmung” :

The cheating and intimidation observed on Saturday confirmed claims by human rights activists and western governments that the referendum would be a sham and neither free nor fair. The regime had used both intimidation and vote-buying to assure itself of a “Yes” vote and would predictably resort to vote-rigging if it lost, observers said. Widespread rumors say the results have already been fixed to deliver an 84.6 percent vote in favor of the charter, an AP report said. ( Irrawaddy )

Ziemlich sonderbare Dinge berichtet auch “Mizzima” : Wahlzettel seien namentlich ohne Wissen der Wahlberechtigten ( von wem ? ) “in advance” ausgefüllt worden und die Wahlwilligen un- bzw. von fremder Hand verrichteter Dinge wieder heimgeschickt :

With polling stations open from 6 a.m, to 4 p.m, Burmese people on Saturday tasted a sense of democracy for the first time in 18 years, but several voters said the polls were just a show and that the results have long been determined by the ruling generals. While voters cast their ballots across Burma Saturday, except in cyclone-hit areas, many feared their votes would make no difference as the ruling junta has already collected many votes in advance.

In an interview with voters in Mandalay, Burma’s second largest city, several voters said they were turned away by the polling station officer, who said their votes had previously been collected. – “I did not know that my vote had been collected in advance until I arrived at the polling station, where the station officer told me,” a woman told Mizzima. – “I did not get a chance to vote,” she added.

“It is a crime,” to turn voters away from the polling booths and tell them that their votes have been collected in advance, David Scott Mathieson, Burma consultant for Human Rights Watch, said. ( Mizzima )

Weitere Beobachtungen und Zeugnisse sind bei der “Democratic Voice of Burma” einzusehen . Selbstredend war von eventuellen Ergebnissen bislang kein Deut zu vernehmen . Sämtliche Wahlzettel sollen nach Naypyidaw transferiert und dort zentral präpariert ausgezählt werden . Aus dieser Trutzburg der Generäle werden dann – in zirka zwei Wochen – die Resultate verlauten ( Yahoo news / AP ) . |||

DEATH TOLL

Lokale Beobachter gehen mittlerweile von bis zu 400.000 Toten aus : In Ermangelung rezenter demographischer Daten sowie der unglaubwürig untertriebenen Angaben der Regierung bleibt freilich jede Ziffer pure Spekulation ( SpOn ) .

Yesterday ( = 10. 5. , czz ) Andrew Kirkwood, country director for Save the Children in Burma, took a helicopter trip over the area to assess the damage. ‘It gave me a sense of the scale, the massive scale of the devastation. The death toll is a confusing issue. On Friday I checked figures collated by the UN and put it at 216,000 dead, but today I spoke to someone with a knowledge of this area who was talking about 400,000. It doesn’t help that there hasn’t been a census in these areas since 1983.’ ( Guardian )

Während sich “The Smell of Death and Destruction” ( Irrawaddy ) über Burma erhebt , spricht ein Editorial der “Washington Post” von einem

horrific crime [ that ] is being carried out by the clique of generals that rules Burma, with the world as witness .

Dem ist wenig hinzuzufügen . |||

czz blog4burma inadaequat

BLOG 4 BURMA

Seit sieben Monaten berichtet das unabhängige Netzwerk “Blog 4 Burma” über aktuelle Ereignisse , aber auch über deren Hintergründe . In dieser Zeit wurde natürlich eine ausgezeichnete Quellensammlung aufgebaut sowie durch die unterschiedlichen Charaktere und Interesen der beteiligten Blogger aus Deutschland , Österreich , Frankreich , Spanien und Andorra sehr diverse Aspekte der aktuellen , historischen , demographischen und kulturellen Situation in Burma ausgeleuchtet . Die per RSS- Feed gesammelten Postings ergeben – dies lässt sich ohne selbstgefällige Prätention behaupten – mittlerweile schon fast eine Art Burma- Lexikon . Während adaequat den realen Wahnsinn anprangert , liefert Kathy wieder zwei geradezu enzyklopädische Beiträge . Olivier präsentiert wie stets aktuelle Links . |||

3 Responses to Blog 4 Burma : Referendum und Verwesung
  1. daburna
    May 11, 2008 | 19h40

    Burma produziert nur negative Schlagzeilen. Leider.

  2. Olivier SC
    May 11, 2008 | 20h29

    What a shame …

    Je pose la question de TPI (CPI) contre la Junte …

  3. czz
    May 12, 2008 | 03h00

    True . Olivier :
    This may be a case of genocide ( > International Criminal Tribunal for Rwanda , ICTR ) : The population passively killed by their leaeders . But while “Non-assistance à personne en danger” is part of French Law and “Unterlassene Hilfeleistung” part of the German law , there seems nothing comparable e. g. in the US- juridication .

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL http://www.zintzen.org/2008/05/11/blog-4-burma-referendum-und-verwesung/trackback/