Blog 4 Burma : 1 Tag vor Peking , 20 Jahre und 1 Tag vor dem Desaster des 8. 8. 1988

||| I. FEIER- UND GEDENKTAGE ALS “INVENTION OF TRADITION” | II. FESTE FÄLLEN , WIE SIE FALLEN | III. 8888 SPIRIT | IV. DOPPELMORAL – DIE WELT AUF DEN KNIEN VOR CHINA | V. UN- SONDERBEAUFTRAGTER – SONDERAUFRÜSTUNG | VI. BLOG 4 BURMA | LINKS | RELATED

I. FEIER- UND GEDENKTAGE ALS “INVENTION OF TRADITION”

BURMA 8 8 88 2008Bisher hat sich noch jedes Regime – in welchem ( Un- ) Mass auch ( il- ) legitim auch an der Macht – seine Feiertage kreiert . Fundamentaler Bestandteil jedweder “Invention of Tradition” ( Eric Hobsbawm & Terence Ranger ) , wurden Zeremonien , Paraden , Volks- Choreographien bislang sogar noch von Hardlinern wie Pjönjang , neuerdings wie Moskau sowie Peking zum Show- Off der Disziplinierung , Waffenkraft und des strammsitzenden Körpers der Regierungsmacht usurpiert . Mittels der Macht der Bilder ( im Falle der nordkoreanischen Massenchoreographien dazu noch von Weltkünstlern wie dem Photographen Andreas Gursky mediatisiert : siehe “Pyongyang I” ) sollte der Welt die Verfügungsgewalt über die autochthonen Menschenmassen demonstriert werden .

|||

II. FESTE FÄLLEN , WIE SIE FALLEN

BURMA 8 8 88 2008Burma , korrekt : Myanmar , dürfte zu den wenigen Ausnahmen zählen , wo mittlerweile jedes Memorial – gleichwie an die katastrophale Geschichte der Entrechtung und der Niederschlagung von demokratischen Aufwallungen oder ob an Momente und Durchbrüche zur kurzfristigen Demokratie und Unabhängigkeit ( 1948 bis 1962 ) zum Anlsss wird , die Gürtel der Sicherheitskordons um demokratische Nester enger zu schnallen . Seit der Niederschlagung der Proteste im September 2007 , speziell aber seit des – trotz des verheerendenden Zyklons “Nargis” ( mindestens 138.000 Tote und Vermisste ) – durchgezwungenen “Referendums” werden offizielle Feier- und Gedenktage allenfalls noch in der aus dem Dschungelboden gestampften Regierungs- Retortenstsadt Naypyidaw hinter verschlossenen Türen zelebriert :

Vom Gedenktag an die Ermordung des “Vaters der demokratischen Befreiung” aus der den Klauen des britischen Commonwealth , General Aung San ( dem “Martyr’s Day” am 19. 7. ) über den “Armed forces Day” ( 27. 3. zu Ehren der wohltätigen Werke der Armee , Regierungstext ) bis hin zum “Unabhängigkeitstag” am 4. 1. 2008 : Starrende Waffen , eisiges Schweigen , ein Deckel des angedrohten und an Exempeln statuierten Terrors lag über dem Land . Gar nicht zu reden vom Geburtstag der Oppostitionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ( National League for Demorcracy ) am 19. 6. … nicht einmal für ein paar Stunden wurde der seit 2003 über die Aktivistin verhängte Hausarrest auch nur gelockert . Im Gegenteil .

Man wird also feststellen dürfen , dass Than Shwe und sein im Amte vergreister Generalstab es versteht , die Feste zu fällen , so wie sie fallen . Und darf entsprechend gespannt sein , was man sich anlässlich der 20. Wiederkehr der Studentenunruhen und -Ermordungen am 8. 8. 2008 einfallen lassen wird .

|||

III. 8888 SPIRIT

BURMA 8 8 88 2008Das fatale Datum – auch bekannt unter der Formel “8888 Uprising” – erinnert an jene zum Volksprotest ausgeweiteten Studentendemonstrationen , bei welchen bis zu 3.000 Menschen getötet wurden und Unzählige verschleppt : So die Angaben von Menschenrechtsorganisationen , während die Regierung von nicht mehr als einigen Dutzend Toten sprach . In der Folge wurde hüben , auf Seite der Junta , jene moderne Variation der Gestapo gegründet , welche zunächst unverblümt auf den Namen “State Law and Order Restoration Council” ( SLORC ) lautete , ab 1997 dann euphemistisch als “State Peace and Development Council” ( SPDC ) figurierte . Drüben entstand jene National League for Democracy die , bei den Wahlen 1990 von einer Bevölkerungsmehrheit votiert , vom putschenden Militär in den Hafen von “Peace and Development” , respektive : von “Law and Order Restoration” zurückgejagt wurde : Tod , Inhalftierung , Exil . – Trotzdem : Mizzima News spricht von einem “8888 spirit” , dessen Flamme auch nach zwei Jahrzehnten Unterdrückung nicht auszulöschen war .

Nun hat bekanntlich Peking den Start der freien Olympischen Spiele anno 2008 just auf den 8. 8. terminiert : eine Provokation für Jeden , der Burmas Generälen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und noch nicht völlig vom schieren Überlebenskampf absorbiert ist .

|||

IV. DOPPELMORAL – DIE WELT AUF DEN KNIEN VOR CHINA

BURMA 8 8 88 2008Der in Kanada lebende Publizist und Buchautor Professor Kanbawza Win weist auf die Doppelmoral des offiziellen Olympia- Boykotts seitens der Regierung Burmas hin – danke die mörderische Junta dem grossen Bruder doch diskrete Hilfsdienste und Waffenlieferungen zum Machterhalt .

The entire people of Burma have joined Olympic boycott over complaints ranging from Beijing’s human rights record to its failure to more actively press Sudan in the Darfur region that has killed at least 200.000 people. Currently Burma’s military regime has burned down or otherwise destroyed 3.200 ethnic minority villages, forcing 1.5 million refugees to flee their homes, while the Chinese slyly encouraged it by letting its arms and ammunition to continue to flow in. Beijing has closed its eyes as Burma recruited more child soldiers than any other country in the world. Daw Aung San Suu Kyi, the world’s only imprisoned Nobel Peace Prize recipient, is locked up in prison along with 2,000 other political dissidents. Despite its huge influence on the Burmese Junta, China refuses to call for her release. But the most important aspect is that the United Nations has been completely paralyzed, unable to take any action to prevent genocide in Burma, only because China has used its veto at the UN Security Council to block any meaningful actions on Burma, as a result, the UN is making the same mistakes it made on Darfur and Rwanda. In short China is partly responsibility for what is happening in Burma.

China not only graciously funds the dictator but also is the diplomatic protector for Burma’s military regime. Adding insult to injury, the Olympics are scheduled to begin on August 8, 2008 — the anniversary of a major massacre in Burma. On the same date in 1988, thousands of peaceful protesters were massacred by the regime during Burma’s largest democracy uprising. Each year, thousands of people around the world commemorate this slaughter and honor those who spoke out for human rights and justice. What a mockery for the world to witness that the most populated country of the world to celebrate the Olympics on that day. Like the Berlin Olympics in 1936 that wrongly brought world acclaim to Adolf Hitler, the Beijing Olympics in 2008 are becoming a monument of suffering. ( … ) The US President George W. Bush said he would go to China for the Olympics but would not talk publicly there about Beijing’s policies. Because the two arsenals of democracy has bowed down to the men in the Dragon throne Beijing seems to construe that we Burmese activist should also do likewise ? ( Burma Digest , 4. 8. 2008 )

Abgesehen davon , dass es mit dem burmesischen “Boykott” der Spiele nicht weit her ist – das Entwicklungsland entsendet immerhin sechs Athleten in den Disziplinen Rudern , Schwimmen , Bogenschiessen etc. – erinnert Kanbawza Wins Argumentation stark an die reichlich verbreiteten Thesen des ubiquitären Kommentators Noam Chomsky , der in der unheiligen wie unwillkürlichen de facto- Allianz der Supermächte USA und China ein seit dem Umsturz Anfang der 60er Jahre einen Hauptgrund für Burmas Misere sieht : Zu viele wirtschaftliche und machtpolitische Interessen seien im Spiel , um per proaktiver Intervention dem paranoiden und haltlosen Treiben der Generäle ein Ende zu setzen , so Chomsky gegenüber der “Bangkok Post ” :

BECKER: You have said the US played a significant role in actions that led to the installation of the Burmese junta back in 1962. What’s the subtext, the background we’re not understanding: What are the consequences of the enormous UK investment in Burma, of earlier US weapons sales, of recent Israeli weapons sales to the junta – and of Chevron Oil’s continued supply of millions and millions of dollars in oil money to the junta?

CHOMSKY: Burma had one of the few elected governments in the region in the 1950s, and was intent on pursuing a neutralist course. The Eisenhower administration was carrying out vigorous efforts to enlist the governments in the region into its Cold War crusades. As part of this broad campaign of subversion and violence, Washington installed thousands of heavily armed Chinese Nationalist troops in northern Burma to carry out cross-border operations into China. Burma vigorously objected, but in vain. The China forces began arming and supporting insurgent minorities in that turbulent region. In reaction, power within Burma began to shift to the military, leading finally to the 1962 coup. The matter is discussed by Audrey and George Kahin, Subversion as Foreign Policy. George Kahin was one of the leading Southeast Asian scholars, virtually the founder of the academic discipline in the US. The consequences of the US-UK-Israeli operations you describe are, of course, to strengthen the military junta. These matters are unreported and unknown in the US, apart from specialists and activists, because they interfere too dramatically with the doctrine that “we are good” and “they are evil”, the foundation of virtually every state propaganda system.

Es bleibt zu fürchten , dass die Exilstimme der Mizzima News weitgehend ungehört verklingt . Gar hehr sind deren , US , UN , ASEAN würden eines Tages die blanke Rhetorik der Absichten zugunsten konkreter Taten aufgeben :

But the time has now come for the United States and the rest of world’s democratic community to give tangible support to the people of Burma; including the victims of Cyclone Nargis and the victims of military brutality on the borders of Burma – especially because of the unwillingness of the United Nations and the Association of Southeast Asian Nations to assert their utmost influence for democratic change inside Burma. ( … )

Even after the 8-8-08 Olympics, China’s misguided support for the destructive regime in Burma will come back to haunt them. As General Aung San, the architect of Burma’s Independence said, “a man sows so shall he reap and that if any individual or nation oppresses or exploits another and violates natural and social justice in that way that individual or nation shall pay for that sin against justice and humanity.”

Oder glaubt Jemenad allen Ernstes , dass Geroge W. Bush , der seine Teilnahme an der Eröffnung der Spiele lediglich als “sporting event” ausgibt , sein vorangehendes Treffen mit burmesischen Dissidenten sowie Laura Bushs geplanter Besuch eines Flüchtlingslagers am der Thai- Burma Grenze mehr von sich geben wird als unverbindliche Bushisms ?

EDIT : Und er folgte prompt , der prominent semantisch verrutschte ‘Sager’ : “I’m coming as the president of a friend , and I’m coming as a sportsman” ( On his trip to the Olympics in China , Washington, D.C., July 30 , 2008 – via Slate ) .

( N. B.: Über die “Doppelmoral des Westens” hinsichtlich der allgemein hysterisch und überrascht rezipierten realexistierenden Zensur : siehe den ausgezeichneten Artikel des “Spiegelfechter” . )

reuters referierte jedenfalls gestern bereits Programm und geplante Phrasen :

As well as the start of the Olympics in Beijing, Friday is the 20th anniversary of Myanmar’s “8-8-88″ democracy uprising, when an estimated 3,000 people were killed when troops were sent in to crush nationwide protests. On the eve of this numerically auspicious day, Bush will have lunch with activists who took part in the uprising before fleeing for their lives to Thailand, where they have campaigned for an end to military rule that stretches back to 1962.

Laura Bush, who has adopted Myanmar human rights as a personal cause, will travel to the Thai border to visit a refugee camp and health clinic for those fleeing the ethnic guerrilla wars that have roiled Myanmar’s hinterlands for decades. – “Together, we seek an end to tyranny in Burma,” Bush will say, echoing his Secretary of State, Condoleezza Rice, who has referred to Myanmar as an “outpost of tyranny”.

In der Grenzstadt Mae Sot , so der “Irrawaddy” , wurde – inklusive der Flüchtlingscamps – vor Frau Bushs Besuch jedenfalls ( vor ) sorglich gross rein gemacht . Bis zu 200 illegale Arbeiter seien festgenommen und ausser Sicht gebracht worden ( enews mcot , 5. 8. 2008 ) .

|||

V. UN- SONDERBEAUFTRAGTER – SONDERAUFRÜSTUNG

BURMA 8 8 88 2008Ob der neue – wohl nicht zufällig zum Zeitpunkt kurz vor dem explosiven Datum in Land entsandte – argentinische Sonderberichterstatter Tomas Ojea Quintana durch seine pure Anwesenheit schlimme Stillstellungssanktionen seitens der Regierung zu verhindern vermag ? – Trotz honoriger Absichten , Mönche , Dissidenten sowie die von “Nargis” devastierten Gebiete aufzusuchen , verlässt der Gesandte wohlweislich am Donnerstag , 7. August wieder das Land .

Quintana is scheduled to leave Thursday, a day before the 20th anniversary of the 1988 uprising against the military junta. The government has already beefed up security ahead of the anniversary, fearing it could be used by pro-democracy activists to launch further protests against the junta. ( International Herald Tribune , 3. 8. 2008 )

Blogger berichten inzwischen von der Beobachtung US- amerikanischer “Terroristen” in der sorglich gefassten Perle , Naypyidaw ( ko htike , 5. 8. 2008 ) sowie von der allmählichen Aufrüstung der Streitkräfte um Rangoon ( ko htike , 5. 8. 2008 ) .

Friedlich soll dahingegen das diskrete Markieren öffentlicher Flächen durch rote Farbe – “Red Campaign” – vor sich gehen , wie es die Jugendorganisation “Generation Wave” für die Region Rangoons plant ( DVB , 5. 8. 2008 ) . An der dortigen Universität – laut Irrawaddy bereits unter verstärkter Observanz – wollen die Studierenden am 8. 8. in Schwarz gekleidet erscheinen , der Text eines rapportierten “pamphlets” bleibt vorerst unbekannt .

|||

czz-blog4burma-inadaequat

VI. BLOG 4 BURMA

Dass es für das Netzwerk BLOG 4 BURMA so etwas wie ein “Sommerloch” nicht gibt , erweist die rege Tätigkeit der französischen , spanischen , schweizerischen , deutschen und österreichischen Blogger : Birmania libre macht sich so seine Gedanken ( en espagnol ) über das in alle Richtungen hinein und hinaus dichtgemachte “País fantasma” ; Jonas M. Lanter , der das Land wiederholt bereist hat , schaut hinter die blickdichten Barrieren und fragt lediglich rhetorisch “Was geschieht politisch in Burma ?” – “Naturnahe Idylle vs. Terror-Regime” konstatiert adaequat , News Headquarter erinnert an das “Verfassungs- Referendum im DDR-Style” . Notwendige Hilfs- und Spendenaktionen wie “Save the children” ( Birmania libre ) vermögen freilich wenig , wenn – so Jonas M. Lanter – das Regime unverschämt absahnt . – Zum 8. 8. 08 erinnert Kathy ( en francais ) an eine Protestaktion in Paris und zeigt das dazugehörige – recht eindeutige – Plakat , Birma news united präzisiert den entsprechenden “Call for collective Protest, 8.8.2008 in Paris” in englischer Sprache . Olivier schliesslich fasst auch die diversen Facebook- Aktionen für Burma zusammen .

Dies alles und mehr wie stets in unserem multilingual- polymorphen Feed .

|||

LINKS

II.

III.

IV.

V.

|||

RELATED

|||

4 Responses to Blog 4 Burma : 1 Tag vor Peking , 20 Jahre und 1 Tag vor dem Desaster des 8. 8. 1988
  1. [...] : 1 Tag vor Peking , 20 Jahre und 1 Tag vor dem Desaster des 8. 8. 1988 ; c’est dans deux jours. La Birmanie n’est pas, hélas, le seul pays ou les [...]

  2. uh
    August 8, 2008 | 17h41

    [...] da durch ihr zahlreiches Knipsen die grossen Companies die Entwicklungskosten neuer Filmemulsionen generierten, und ihm damit das Filmen überhaupt ermöglichten. Vielleicht lässt sich das auf Blogs wie das von Christiane Zintzen, Wien und gelegentlichen Gastautoren geführte in|ad|ae|qu|at übertragen, die in einem steten Netzwerk Blog4Burma seit fast einem Jahr die Nachrichten-Diktatur der deutsch-sprachigen Massenmedien durchbrechen, und aus verschiedenen Quellen kommentierte Lageberichte zum Burmesischen Freiheitskampf veröffentlichen. Unerbittlich, unabhängig, unaufgefordert, nur sich selbst und dem Inhalt verpflichtet [...]

  3. [...] 8: Dank dem Weckruf auf in|ad|ae|qu|at einen Tag vor dem olympischem Datum 08082008 und dem Gedenken an den fatalen 8. August 1988 mit [...]

  4. Gambari II « Birma news united
    August 29, 2008 | 11h33

    [...] inadaequat stellt historisch -und moralische Verknüpfungen um den 08.08. zussammen, und resümiert umfassend. [...]

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL http://www.zintzen.org/2008/08/07/blog-4-burma-desaster-8-8-1988/trackback/