VideoSamstag | Madonna – Girl Gone Wild

 

Das Video zum Samstag

Pardon , wo bleibt da die Literatur ?

Da der heutige Chef vom Dienst einen ausgeprägen Hang zum Trivialen , resp: zur Polpkultur nicht verleugnen kann , stürzt er sich lustvoll auf die Tatsache , dass Madonnas neues Album am gestrigen Tag erschienen ist . Schon der Titel “MDNA” ist zweideutig : Das Aktronym könnte sich einerseits aus der Zusammenziehung von “M” ( Madonna ) und “DNA” ergeben , womit das genetische Erbgut gemeint sein könnte ( immerhin singt Tochter Lourdes die backing vokalz zu # 7 : “superstar” ) . Zugleich steht MDNA für Amphetamine , also Ecstasy , was gar nicht so schlecht zum hochenergetischen Comeback passt .

Madoona01

Nicht weniger als sieben Producer wurden für die zwölf Einzeltracks engagiert : Die Tatsache , dass William Orbitder Mastermind hinter dem schlicht genialen Album “Ray of Light” ( 1998 , zur Erinnerung : das optisch ein wenig sonderbare , musikalisch allerdings in keinerlei Weise eingerostete Video ) – , dass also William Orbit fünf der zwölf MDNA- Tracks produziert hat , weckt natürlich grosse Erwartungen , die sich zb. in dem elektronisch minimalistiischen , auf die Singstimme fokussierenden Track #2 ( “Gang Bang” ) durchaus erfüllen : Tja , damit ist es heraussen , welcher Song es flugs zum Favoriten der Redaktion gebracht hat . Typisch für Orbit ist auch das “Freistellen” der Stimme , welches beeindruckend auch bei Track # 12 , “Falling Free” , gelingt .

Madoona02

Warum wir dies alles als “VideoSamstag” verkaufen , liegt an dem am 20. Februar releasten offiziellen Video zu “Girl gone Wild” : Unter reichlicher Verwendung katholischer Symbole in Text und Bild tritt Madonna im Gestus der ErotiQueen auf , während die männliche Luxuskörper der Dance- Crew sich förmlich um Madonna ringeln . Madonna bleibt unangetastet die Dominatrix des erotischen Settings : Dies offenbart sich nicht nur im Schnitt , welcher Madonnas – zwischen Marlene Dietrich und Marilyn Monroe gestyltes – Gesicht ins Zentrum rückt , derweil die männlichen Protagonisten lediglich als geölte Perfektkörper figurieren , welche tapfer die Maske des Begehrens auf ihren leicht dümmlichen Mienen tragen : Wenn uns die Inszenierung des männlichen Körpers an die Ästhetik von Werbefotos für Calvin Klein oder für Davidoff- Duftwasser erinnert , ist dies kein Zufall , denn für die Gestaltung des Videos wurden die Modefotografen Mert and Marcus engagiert .

dancer03

Die lüstliche Inszenierung ziemlich nackiger Buben zielt indes nicht nur auf weibliches Empowerment , sondern bietet darüber hinaus einen förmlichen Katalog katholischer* ( und mit einigen BDSM- Motiven angereicherter ) schwuler Ästhetik . Das Begehren dieses männlichen Kollektivs scheint sich oberflächlich betrachtet auf die Zentralgestalt Madonna zu konzentrieren ; da deren Persona sich als unerreichbar präsentiert , ereignen sich die eigentlich erotischen Momente realiter zwischen den Buben , wie es die köstlich hochhackige Choreographie bestätigt . Auf der symbolischen Ebene stehen einander einserseits die ErotiQueen und anderseits die Drag- Queen- Tänzer unvermittelt nebeneinander ; beide , sowohl Madonna als auch das Xtravaganza- Ballett bieten ein reichliches Vokabular des Begehrens , welches allerdings nur sehr oberflächlich auf heterosexuelle Erfüllung drängt . Kurz , das Video zu “Girl gone Wild” wäre ein beachtensertes Studienobjekt für “Queer Aesthetics” : Wem davor und vor einer gewissen Explizitheit graut , muss sich das Filmchen gar nicht ansehen .

Mit Spannung darf man indes auf Camille Paglias Reaktion warten : Stellt Madonna in den Nuller Jahren noch die Zukunft des Feminismus dar ?

dancer01

|||

* Madonna ‘Girl Gone Wild’ Music Video – Huffington Post , 21. 3. 2012 :

‘Girl Gone Wild‘ is chock-full of erotic images and religious symbolism. It begins with Madonna reciting the Catholic Act of Contrition, a prayer of repentance, and quickly displays a provocative group of nearly-naked male dancers grinding up on the singer. Later, one man even dons a crown of thorns.

|||


3 Responses to VideoSamstag | Madonna – Girl Gone Wild
  1. Melusine Barby
    March 24, 2012 | 11h28

    Da bin ich auch gespannt, auf Camille Paglias Reaktion. Ihren Vergleich von Lady Gaga mit Madonna konnte ich nur in Auszügen lesen; den ganzen Text habe ich online nicht gefunden. Fiel mir schwer, das nachzuvollziehen, was aber auch daran liegen mag, dass Lady Gaga an mir vorbeigerauscht ist und ich das Phänomen nur am Rande, aus dem Augenwinkel wahrgenommen habe. Im Grunde stärker sekundär als primär, beispielsweise durch Meineckes LOOKALIKES (meine nur sehr lückenhafte Wahrnehmung neuerer Popmusik hat mir da sicher einiges an Spaß bei der Lektüre genommen, auch Britney Spears war kaum je in meinem Fokus. Und letztes Jahr habe ich auf Twitter noch dumm gefragt: Who the hell ist Justin Bieber? – ich hatte echt noch nie von dem gehört.)
    Madonna ist 53 – das scheint Moriz von Uslar ziemlich zu erstaunen, dass Frauen in dem Alter frei rumlaufen und sowas m a c h e n. Schon allein deshalb ist das wichtig! Mir gefällt´s das Video.

  2. czz
    March 25, 2012 | 17h21

    hier habe ich etwas gefunden , nämlich Paglias abrechnung mit Lady Gaga als wannabe- Madonna (>>> coverstory des Times Magazin ( 12. 9. 2010 ) :

    Furthermore, despite showing acres of pallid flesh in the fetish-bondage garb of urban prostitution, Gaga isn’t sexy at all – she’s like a gangly marionette or plasticised android. How could a figure so calculated and artificial, so clinical and strangely antiseptic, so stripped of genuine eroticism have become the icon of her generation? Can it be that Gaga represents the exhausted end of the sexual revolution? In Gaga’s manic miming of persona after persona, over-conceptualised and claustrophobic, we may have reached the limit of an era…

    Gaga has borrowed so heavily from Madonna (as in her latest video-Alejandro) that it must be asked, at what point does homage become theft? However, the main point is that the young Madonna was on fire. She was indeed the imperious Marlene Dietrich’s true heir. For Gaga, sex is mainly decor and surface; she’s like a laminated piece of ersatz rococo furniture. Alarmingly, Generation Gaga can’t tell the difference. Is it the death of sex? Perhaps the symbolic status that sex had for a century has gone kaput; that blazing trajectory is over…

    Einsprüche gegen Paglias Verdikt vermelden der >>> Guardian oder das netzmagazin >>> “The Awl” …

  3. multiaxes.com
    April 8, 2012 | 06h33

    Madonna: Still The actual Tour’s Best Performer Best Performer…

    Songs has always been a substantial part of society and so when influential as well as unique individuals emerge within the music industry these people inevitably turn into tremendously popular. One of those individuals is Madonna (Madonna Louise Cicco…

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL http://www.zintzen.org/2012/03/24/videosamstag-madonna-girl-gone-wild/trackback/